Gewählte Kategorie: E-Commerce

Kurz vor 9: Zalando im Shitstorm nach "Sklavando"-Vorwürfen bei RTL, Facebook, Hermes, Netflix, Rewe, Amazon, Strauss, Julep, Storefront

zalando shitstorm

Zalando: RTL schickt eine Reporterin undercover als Lagerarbeiterin zu Zalando in Erfurt. Deren Bilanz nach drei Monaten: Bespitzelung, Gängelung und Verstöße gegen das Arbeitsrecht. Bei Twitter und Facebook machen nach dem TV-Bericht einmal mehr Boykott-Aufforderungen die Runde. Zalando will die "Kritik prüfen" und klären, "ob es sich hierbei um systematische Probleme oder Fehler Einzelner handelt." Zum Teil enthalte der Bericht aber auch Falschaussagen. Von RTL habe Zalando vorab keine Bitte um Stellungnahme erhalten.

Jetzt lesen: Facebook wird zur Bank und Hermes wächst prächtig.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Otto bietet Express-Lieferung für einen Euro, Amazon, PayPal, Glossybox, Alibaba, Heartbleed

Kurz vor 9: Otto, Amazon, PayPal, Glossybox, Alibaba, Heartbleed

Otto: Nur wieder eine Oster-Attacke oder diesmal auch ein Testballon in Sachen Same-Day-Delivery? Otto bietet die 24-Stunden-Lieferung gegenwärtig für nur 1 Euro Aufschlag (statt 9,95 Euro) an. Das Angebot gilt bis zum 22. April für alle vorrätigen Artikel, die mit der 24-Stunden-Lieferung gekennzeichnet sind. Otto bietet die 24-Stunden-Lieferung aber nicht zum ersten Mal an. Mit der wachsenden Debatte um Same Day Delivery und angesichts der gesteigerten öffentlichen Aufmerksamkeit in Sachen Express-Lieferung, dürften solche Aktionen aber mehr denn je interessante Einblicke in das tatsächliche Interesse der Kunden bieten - und Aussagen über die Machbarkeit im Fulfillment erlauben, so es denn zu unerwarteten Peaks bei der Bestellung kommen sollte.

Jetzt lesen: Amazon drückt bei allen Baustellen aufs Tempo, Glossybox setzt auf Luxus.
Mehr lesen»

Wochenrückblick: Der Winter naht und andere düstere Prognosen

Tony Stockil, Javelin Group, über die Zukunft des Handels
Die Warnung vor Same Day Delivery - das erinnert mich irgendwie immer an das Motto "Der Winter naht" in "Game of Thrones". Wir stellen Ideen vor, wie man besser über den Winter kommt, wir suchen nach Lösungen im Bereich Payment, berichten über die Goldjungs bei Zalando und hören uns düstere Prognosen für den stationären Handel an: Winter is coming.

Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Wochenrückblick

Kurz vor 9: Asos beerbt Zalando, Karstadt, Klarna, Amazon, Zalando, Lieferando, Square, Zendesk, eBay

Asos Fashion

Asos: Der Verfolger als Nachmieter. Die 27 000 Quadratmeter Lagerfläche in Berlin, betrieben von Docdata, von denen aus Asos nun den deutschen Markt aufrollen will, wurden früher einmal von Zalando genutzt. Vom Standort in Großbeeren aus wollen die Briten Zentraleuropa und Russland beliefern. Ende Juli soll der Betrieb starten. 300 Arbeitsplätze sollen bis Ende des Jahres entstehen. Die Pläne sind ehrgeizig. „In fünf Jahren wird der deutsche Markt für uns wichtiger sein als der britische“, sagt Asos-Vorstand Shaun McCabe dem Tagesspiegel. Asos sieht sich selbst hierzulande auf Platz vier der Online-Modehändler, dürfte damit aber eher Traffic als Umsatz meinen.

Jetzt lesen: Amazon bei Dynamic Pricing vorn, Karstadt beteiligt Filialen am Online-Umsatz.
Mehr lesen»

Diese Start-ups gehen in der Logistik neue Wege

logistik2
Schnelligkeit zählt in der Logistik. Service aber womöglich auch. etailment stellt zwei Wege vor, die ein gutes Geschäft mit ungeduldigen oder hilfsbedürftigen Kunden versprechen.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Logistik, Start-up, Fulfillment

Logistik: Auf dem letzten Meter kennt der Kunde kein Mitleid

logistik paket
Es ist der wunde Punkt für Marken und Händler - die Zustellung. Hier geben sie die Kontrolle über einen wichtigen Kontaktpunkt zum Kunden aus der Hand. Das mag manch einem Händler derzeit noch gleichgültig sein, doch die Anforderungen wachsen. Frustrierte Kunden kann sich im Verdrängungswettbewerb kein Versandhändler mehr erlauben. Fehler im System werden nämlich immer seltener den Mittelsmännern angelastet, sondern dem Händler.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Logistik, Fulfillment

Kurz vor 9: Same Day Delivery reizt Händler, eBay, Zalando, Rocket Internet, Helpling, Rakuten, Heartbleed

Same Day Delivery reizt Händler,

Same Day Delivery: Rund jeder dritte Online-Händler ist daran interessiert, seinen Kunden Same Day Delivery anzubieten. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des ECC Köln und Express-Logistikers time:matters. Vor allem Händler aus den Branchen Lebensmittel und Getränke sowie Consumer Electronics wollen verstärkt auf die taggleiche Lieferung setzen. Mit dem Angebot von Same Day Delivery verbinden die befragten Online-Händler vor allem die Hoffnung auf Zusatzumsätze durch Bestellungen bei kurzfristigem Bedarf (73,7 %). Derzeit hat knapp ein Viertel der Anbieter eine Express-Lieferung am nächsten Tag im Angebot. Nur 2,8 Prozent liefern am gleichen Tag.

Jetzt lesen: eBay bietet Internationalisierung für lau, Rocket Internet kümmert sich um die Putzfrau.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Durchbruch für Same Day Delivery?, Unito, Quelle, Vente Privee, Skoobe, Baur, Zalando, 1800Flowers

Kurz vor 9: Durchbruch für Same Day Delivery?,

Same Day Delivery: Eine frohe Botschaft ist das für viele Händler nicht. Der Anteil von Same Day Delivery am gesamten Umsatz mit Standardpaketen soll bis 2020 von derzeit 1% auf 15% wachsen und europaweit ein Volumen von rund 3 Milliarden Euro erreichen. Das prognostiziert die Unternehmensberatung McKinsey & Company in der Branchenstudie „Same Day Delivery: The next evolutionary step in parcel logistics“, für die mehr als 1000 Konsumenten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Schweden befragt wurden.
 
In Deutschland haben laut Umfrage bereits 39% der Befragten die taggleiche Lieferung genutzt oder kennen das Konzept. In Großbritannien sind es sogar 60%. Um die Zahlungsbereitschaft steht es dabei wenigstens nicht schlecht. Etwa jeder zweite Kunde ist bereit, ab einem Einkaufswert von 59 Euro für eine taggleiche Zustellung 6 bis 7 Euro zu bezahlen. Mehr als 70% würden 3,50 bis 4,50 Euro ausgeben. Sollte der Durchbruch kommen, dann darf sich der Mittelstand bei den Big Playern bedanken, die das Express-Angebot forcieren, weil es innerhalb der logistischen Rüstungsspirale eine gute Waffe für den Verdrängungswettbewerb ist.

Jetzt lesen: Zalando ist Traffic-König, Quelle macht Otto in Österreich Freude.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Asos greift von Berlin aus an, Fifty Shades of eBay, Otto, Görtz, Kinnevik, Etsy

ASOS - Fashion

Asos: Der britische Modehändler Asos will noch in diesem Frühjahr ein Versandzentrum in Deutschland eröffnen. Standort soll Berlin sein. Dort hatte Asos im vergangenen Jahr bereits ein Verkaufsbüro unter der Leitung von Moritz Hau eröffnet. Von der Hauptstadt aus will Asos auch Same Day Delivery anbieten, meldet Retail Week. Deutschland ist nach Großbritannien und Frankreich der derzeit drittgrößte Markt in Europa. Asos machte im ersten Geschäftshalbjahr ein Umsatzplus von gewaltigen 34 Prozent auf 472,3 Millionen Britische Pfund, und steigerte auch die Zahl der Kunden um 36 Prozent auf 8,2 Millionen. Wegen Investitionen in IT und Logistik sank aber der Gewinn. Der liegt derzeit bei 20 Millionen Euro. Online legt Asos auffallend viel Wert auf Content und überzeugt auch mit cleveren Entscheidungshilfen für den Kunden rund um den Einkauf.

Jetzt lesen: eBay steht auf Erotik, Otto schaut preiswürdig in die Zukunft und wie UPS fährt.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Ebay, Otto, UPS, Kinnevik, Görtz, Etsy

Kurz vor 9: Amazon Dash - ein Zauberstab für den Einkauf, Zalando, myWallet, Alibaba, eBay, Marks & Spencer

amazon dash

Amazon: Macht Amazon mit einem Zauberstab den Lebensmittel-Onlinehandel salonfähig? Ein kleiner schlanker Stick namens "Amazon Dash" soll beim Bestellen daheim helfen und sich dabei direkt beim Scannen mit dem Lebensmittellieferdienst "Amazon Fresh" verbinden. Einfach Barcodes auf Produktpackungen scannen, oder per Spracheingabe den Artikel nennen und schon landen Joghurt, Toilettenpapier und Nudeln auf dem digitalen Einkaufszettel. Der kann dann am PC oder am Smartphone nachbearbeitet werden. Das Video zeigt, wie kinderleicht Amazon Dash ist.
In den USA startet derzeit der Beta-Test in ausgewählten Städten. Das digitale Stäbchen lässt sich natürlich auch im Laden einsetzen.
Das klingt zwar besser als der selbst-ordernde Kühlschrank, weil der nicht weiß, wie es um die Rolle Zewa steht. Doch so cool und praktisch das Tool auch wirkt, es kommt mir eher vor wie etwas, dass eBay dereinst genauso bevölkern könnte wie Sandwich-Toaster und andere tolle Haushaltsgeräte, die man dann doch nie nutzt. Spätestens wenn das Smartphone in nicht allzuvielen Jahren in jedem Haushalt zum Quasi-Standard gehört, und die App der bevorzugten Handelskette eine Scan-Funktion hat, staubt der Dash in der Abstellkammer vor sich hin. Bis dahin aber hat Amazon in Sachen Innovation und Aufmerksamkeit die Nase vorn und ein Gerät, um frühzeitig dem Massenmarktkunden - auch bei weiteren Sortimenten - zur Hand zu gehen. Die Gefahr für den Handel ist, dass er dabei zu lange zuschaut. Einen Barcode-Scanner zur Produkterkennung hat die Amazon Einkaufs-App schließlich ohnehin schon.

Jetzt lesen: Zalando muss Schuhe zurückrufen, eBay macht Platz für den Handel mit Bitcoin.
Mehr lesen»

stats