Studie: Klassische Möbelhändler verschlafen das Internet

Von Klaus Janke | 19. Juni 2013 | 4 Kommentare Kommentieren

Ikea-sieht-im-Netz-am-besten-aus-4911.jpeg
Ikea sieht im Netz am besten aus
Möbel im Internet - das ist ganz klar ein Thema mit viel Wachstumspotenzial. Allein im vergangenen Jahr ist der Online-Möbelumsatz laut BVH um 76 Prozent gestiegen. Und: Start-ups haben es leicht, hier Fuß zu fassen. Der klassische Möbelhandel  kann sich nämlich nach wie vor mit dem Internet nicht recht anfreunden. Das zeigt auch die aktuelle Studie "Möbelhandel Online 2013" der Unternehmensberatung Absolit.

Im Rahmen der Studie wurden die Online-Präsenzen der 32 führenden Möbelhändler nach insgesamt 24 verschiedenen Kriterien analysiert. Resultat: "Von den etablierten Playern sind lediglich Ikea, Otto, Karstadt und Roller adäquat präsent“, betont Studienautor Torsten Schwarz. Alle anderen Möbelhändler haben sich online von neuen Anbietern wie Design3000, Home24, Fashion for Home, Westwing, myFab oder Avandeo überholen lassen.

Unter den weiteren "Klassikern" schlägt sich lediglich das Dänische Bettenlager noch passabel. Der Rest sieht das Internet maximal als Pflichtübung. Lutz etwa fehlt im Social Web, auch Segmüller ist hier nicht aktiv. Und "Schaffrath erreicht im Internet die Reichweite eines Kleinstadthändlers", so das vernichtende Urteil der Studie. 

jpeg-4917.jpeg


Für die Bewertung der Online-Präsenz wählte Absolit Kriterien wie die Besucher der Website, Reputation und Anzahl der Seiten einer Website. aquch die Anzahl der im SEO verwendeten Suchwörter wurde einbezogen. In puncto Social Web wurden Facebook, Twitter und Google+ untersucht. 

jpeg-4919.jpeg



Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Otto, Ikea, Karstadt, Roller, Absolit

12 Fakten, die das Potenzial von Virtual Reality greifbar machen
Virtuelle Welten werden künftig usnere Kaufentscheidungen bestimmen. Das sagt die Glaskugel von Zeis ...
Topartikel
Google Shopping und Vergleichsportale: So profitieren Händler vom Wettbewerb
Tausendundein Angebot – ein unvergleichliches Merkmal des Internets, das mittlerweile zur Anlaufstel ...
Warum Amazon die Familie pampert
Angesichts von 70 Millionen Prime-Kunden, die bei Amazon für 60 Prozent des Umsatzes sorgen, weil si ...
12 Fakten, die das Potenzial von Virtual Reality greifbar machen
Virtuelle Welten werden künftig usnere Kaufentscheidungen bestimmen. Das sagt die Glaskugel von Zeis ...
Ein Besuch in der Nische - so präsentieren sich Shops für Modellsammler
Anfang des Monats haben wir uns für Sie einmal den Weinhandel im Web angesehen. Ein lukrativer Markt ...
Etailment Summit: kein Platz für nebulöse Buzzword-Folien im Digital Commerce
Mehr Touchpoints, mehr Marktplätze, mehr Daten, mehr Digitalisierung, mehr Omnichannel, mehr Zukunft ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 19. Juni 2013 16:19 | Permanent-Link
    Möbel E-Commerce

    Hallo Zusammen,

    wo ist Ebay als Plattform? Es würde mich nicht wundern, wenn der Möbel Umsatz auf Ebay über 1Mrd. € beträgt (Hinter Otto.de).

    Roller nach Home24 ? Vielleicht im SEM aber nicht SEO!

  2. Erstellt 19. Juni 2013 16:24 | Permanent-Link
    Möbel E-Commerce

    Ich revidiere die 1Mrd. =) Ist wohl niedriger, aber nach Otto die umsatzstärkste Plattform für Möbel.

  3. Torsten Schwarz
    Erstellt 21. Juni 2013 13:24 | Permanent-Link
    Home24 im SEO vor Roller

    Wir haben nur SEO untersucht, nicht SEM. Und da schneidet in der Tat bei den meisten Werten Home24 besser ab als Roller.

  4. Kai
    Erstellt 21. Juni 2013 14:56 | Permanent-Link

    @ Torsten
    Dann frage ich mich mit welchem Tool du die Keywordsets bestimmt hast. Also egal ob Sistrix, Searchmetrics und Co. überall hat Roller.de die dreifache Sichtbarkeit von home24.de.
    Und selbst vor dem Absturz von Home24.de lag deren SI nicht höher als die von Roller.

stats