Zalando: Wohin wechselt Marketing-Chef Christian Meermann?

Meermann_Christian
Als Chief Marketing Officer von Zalando hatte Christian Meermann seit 2010 nicht unerheblichen Anteil am Wachstum des Online-Riesen. Jetzt ist er weg. Als mögliches Ziel gilt eine Düsseldorfer Mode-Kette. Ein Nachfolger bei Zalando sitzt bereits am Schreibtisch.

Die hochtourige Marketingmaschine bei Zalando hat Meermann, der sich derzeit auf Weltreise befindet, schon verlassen. Als Leiter Brand Marketing agiert stattdessen seit wenigen Wochen Arne Schepker. Einen seiner ersten öffentlichen Auftritte hat er beim WHU-Campus for Marketing in Vallendar im September.  Dort hat er auch studiert. So wie beispielsweise Zalando-Gründer Robert Gentz. Schepker war zuletzt Marketing Manager beim Konsumgüter-Riesen Procter & Gamble in der Schweiz.

Und Meermann, der vor seiner Zeit bei Zalando unter anderem bei der The Boston Consulting Group werkelte?
Er könnte zu Peek & Cloppenburg nach Düsseldorf wechseln. Das sagen Branchengerüchte.

Meermann war - siehe Weltreise - für eine Stellungnahme derzeit nicht zu erreichen. P&C hat auf eine Anfrage bislang nicht reagiert.

Ein Online-Experte auf dem Sprung zu einer eher für ihre Filialen gerühmte Mode-Kette? Das würde Sinn machen.

Denn P&C rüstet sich gerade für eine gewaltige E-Commerce-Attacke. Der immerhin sechstgrößte Modehändler des Landes startete im März den Web-Store Fashion ID
und will damit auch Zalando angreifen. Das könnte Meermann reizen, zumal P&C hier seine Multichannel-Kompetenz samt entsprechendes Services (Click & Collect) voll ausspielen will.

Das Spielfeld würde also größer und Meermann könnte zudem den Aufbau des vielversprechendes Projekts entscheidend mitprägen. Bei Zalando indes, das seine Marketingaufwendungen zuletzt zurückgefahren hat, ist dagegen eher Feintuning und Optimierung angesagt.  


Wohin es Meermann tatsächlich verschlägt, das wolle der Marketer, so heißt es aus seinem Umfeld, nach seinem Urlaub offiziell verkünden.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Zalando, Mode, Peek & Cloppenburg

TGIF (8): Zur Not geht's ohne
Zum Beispiel meine Mutter. Sie gehörte lange zu jenen, die sagten: „Ich muss vor dem Regal stehen, d ...
Topartikel
Das dreckige Dutzend: Die hässliche Seite des E-Commerce
Da kann man schon mal frustriert sein. Die Hitze draußen, die Hitze des Wettbewerbs. Erst recht, wen ...
Möbelhandel online: Ikea darf kein Vorbild sein
Machen jetzt die Pure Player wie Home24 oder Wayfair Kasse? Oder kann der stationäre Handel noch auf ...
Hätte, hätte Fahrradkette - der Konjunktiv als Feind des Erfolgs im mobile Commerce
Es sind gleich zwei Schwächen, zu denen ich mich ohne Umschweife bekennen kann. Ja, ich spiele gern ...
Hitmeister: Wachstum im Windschatten
Wer über Marktplätze in Deutschland redet, der landet schnell auch bei Hitmeister. Meist im Zusammen ...
Beacon: Mit diesen Schritten entfachen Sie das Werbe-Leuchtfeuer
Teure Spielerei oder ein Segen für den Handel? An Beacon scheiden sich die Geister. Dabei gilt für d ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Insider
    Erstellt 16. Juli 2013 13:52 | Permanent-Link

    Ja

stats