eye2eye: Eigendynamik beschleunigt Same Day Delivery

eye2eye: Eigendynamik beschleunigt Same Day Delivery
Nach den Offensiven von Amazon und Media-Saturn gewinnt Same Day Delivery an Fahrt. Bedrohen die Offensiven von Amazon, Media-Saturn und Co den stationären Handel? Wie kann er mithalten und erwartet der Kunde die taggleiche Lieferung demnächst kostenlos? Darüber diskutieren wir bei etailment eye2eye im Video und Podcast mit Nils Fischer vom SDD-Dienstleister Liefery und Alexander Graf, Kassenzone.
Wird Same Day Delivery Standard? Nils Fischer von Liefery, in über 50 Städten aktiv, setzt natürlich darauf. Als SDD-Dienstleister, der eiligen Kunden von Rewe, Media-Markt oder auch Zalando den Einkauf vorbeibringt, ist Optimismus Pflicht. Aber er hat auch gute Argumente und den Druck von Amazon auf seiner Seite.

Wie der stationäre Handel da mit halten kann, wie sich Pure Player aufstellen und wann und wo sich die taggleiche Lieferung vielleicht rechnet, diskutieren wir im Video in rund 30 Minuten.




Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) ist seit 2015 mit 28,5 Prozent an dem Unternehmen LieferFactory mit Sitz in Frankfurt beteiligt. LieferFactory bietet mit seinem Service Liefery die taggleiche beziehungsweise zeitlich definierte Zustellung an und kooperiert aktuell mit 2.500 Kurieren in mehr als 50 deutschen Städten. LieferFactory wurde 2014 als eigenständige Gesellschaft aus der time:matters Unternehmensgruppe, eine Lufthansa Cargo-Tochter, aus gegründet und ist bereits für namhafte Handelsunternehmen (u.a. Rewe, SportScheck, Zalando, Depot, ECE) tätig. Nils Fischer ist Mitgründer und Geschäftsführer von Liefery.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Topartikel
matratzen hype
Jahrelang war der Matratzenmarkt wie zementiert. Doch dann kamen US-Startups und ihre deutschen Nach ...
Chatbots - das nächste große Ding im Handel?
Der Blick in das digitale Jugendzimmer oder eine Fahrt mit der U-Bahn zur Rush Hour zeigen es deutli ...
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
So finden Händler das passende CRM-System
Personalisierung in der Kundenansprache tut Not. Daten helfen, Software hilft. Doch die Auswahl des ...
Local Heroes: Fashion For Home und die stationäre Strategie nach der Übernahme durch Home24
Mit einer Kette von sieben Showrooms hat die Online-Möbelmarke Fashion For Home die stationäre Waren ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 3. Februar 2016 11:31 | Permanent-Link
    Retourenquote bei SSD?

    Interessanter Beitrag! Ich denke, die Wirkung von SDD wird auch branchenspezifisch unterschiedlich sein.Wenn ich genaue Vorstellungen oder schon ein bestimmtes Produkt im Auge habe, dann würde ich als Kunde auch über eine taggleiche Zustellung nachdenken.Zum Beispiel im Bereich der Unterhaltungselektronik. Im Bereich Fashion sehe ich das direkte stöbern, vergleichen und inspiriert werden immer noch eher im Bereich des Stationärhandels.

    Gibt es eigentlich schon belastbaren Zahlen zu Retourenquoten bei SSD? Ich könnte mir vorstellen, dass die, falls es sich doch eher um Spontankäufe handelt, überdurschnittlich hoch sind?

  2. Manfred Schotte
    Erstellt 3. Februar 2016 11:56 | Permanent-Link

    Meinte natürlich SDD ;-)

stats