Zalando: Mit "MyFeed" auf dem Weg zum individuellen Shop

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 14. Oktober 2014 | 2 Kommentare Kommentieren

Personalisieren, inspirieren - bei Zalando erledigt das Individuelle jetzt ein neuer Produktstream namens "MyFeed". Der begrüsst eingeloggte Kunden nicht nur namentlich, sondern bietet auch Produktangebote auf Basis des Einkaufverhaltens. Damit die Artikel zielgenau ausgespielt werden, analysiert ein Algorithmus das Shoppingverhalten. Aber auch der Nutzer kann mithelfen. Das lohnt sich für beide Seiten.
Zalando:


"Ein Strom an Produktbildern von Marken, die wir schon gekauft haben, die wir gerne kaufen würden, vielleicht auch mit Vorschlägen für Marken und Produkte, die wir nach Meinung eines Algorithmus gerne kaufen würden", so beschrieben wir das Projekt im Frühjahr, als wir einen Blick auf erste Entwürfe des Feed werfen durften.

Seitdem hat sich einiges getan. Zalando testet den Feed jetzt im Live-Betrieb. Angesteuert wird er über die Rubrik "News&Style".

Der personalisierte Feed liefert aber nicht nur personalisierte Vorschläge. Das wäre auch riskant, könnten doch Schnelldreher, Angebote, Neuheiten oder auch neue Marken sonst leicht jenseits der Filter-Bubble unentdeckt bleiben.

Also baut Zalando auch Elemente wie die "Neuheiten der Woche" oder Tipps wie "Beliebt bei Zalando" und weitere Markenempfehlungen ein, von denen der Algorithmus glaubt, dass sie zum Shoppingmuster des Kunden passen. 

Zalando: Mit


Derlei allerdings ist vergleichsweise reichlich zu sehen, wenn der Algorithmus wenig über einen weiß.

Aus den sozialen Netzwerken gelernt


Das aber kann man ändern.

Direkt im Feed lassen sich Marken über einen "Mag ich"-Button zum eigenen "Werte-Kosmos" hinzufügen. Kunden dürften das durchaus nutzen. Es ist aus den sozialen Netzwerken gelernt.

Zalando: Mit


Wer es noch genauer mag, dem bietet Zalando im "MyFeed" die Option, über ein Menu samt Suchfunktion weitere Marken hinzuzufügen. Leichter kann ein Unternehmen seine Kunden kaum kennenlernen.
Zalando: Mit


Außerdem lassen sich in einer Gesamtansicht alle ausgewählten Marken verwalten. Hier kann man sich auch von der Einblendung der "Neuheiten der Woche" verabschieden.
Zalando: Mit


Derart optimiert überzeugt der Feed, dessen Daten auch für einen besser ausgesteuerten Newsletter sorgen dürften, dann tatsächlich mit einer Fülle von Produktempfehlungen.

Was auch nicht fehlt:  Beispielsweise der Verweis auf Angebote bei den Lieblingsmarken. 

Gut gedacht: Das Produktbild verlinkt jeweils auf eine Produktdetailseite als Overlay, ein Klick auf die Überschrift "Deine Lieblingsmarke" führt zur jeweiligen Marke bei Zalando.

Noch ein bisschen doof


Was indes fehlt:

Eine Option, bestimmte Markenvorschläge gleich mal ganz zu "muten" oder endlich Tipps zu bekommen, bei denen man das Gefühl hat, da habe nicht ein simpler Rechenknecht 2 und 2 aus dem Warenregal zusammengefügt, sondern sich wirklich etwas bei den Empfehlungen "gedacht". Und sei es nur, dass der Algorithmus Farben, Stoffe und Muster deutlicher mit berechnet. Aber das kann ja noch werden. Auch die Ergänzung der Vorlieben um Rubriken ist denkbar. 

Denn ein bisschen doof ist das System im ersten Live-Test noch.

Fragt mich der Feed doch glatt: "Kennst du schon 7 for all mankind?" 

Dabei weiß er ganz genau: Ich mag das.
Zalando: Mit


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: Zalando, Personalisierung

Kurz vor 9: Amazon Prime Day am 12. Juli
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!12. Juli, der Tag an dem deutsche Onlinehändler Urlaub m ...
Topartikel
12 Fakten, die das Potenzial von Virtual Reality greifbar machen
Virtuelle Welten werden künftig unsere Kaufentscheidungen bestimmen. Das sagt die Glaskugel von Zeis ...
Personalisierung - so fangen Sie damit endlich an
Geht es um Personalisierung, denken viele Händler gleich an die massenweise Individualisierung von P ...
Im Tempo-Rausch: Warum Same Day Delivery den Takt angibt
Der deutsche Handel ist im Tempo-Rausch.  Spätestens seitdem Amazon mit Prime Now in Berli ...
„Mompreneure“ machen eine halbe Milliarde Euro Umsatz im Web
Es gibt in Deutschland eine ganze Reihe von Vorzeige-Gründerinnen wie Sabrina Schönborn und Laura Go ...
E-Commerce braucht TV, aber keine Agentur (Plus: 8 Tipps für den idealen TV-Spot im E-Commerce)
„90 Prozent der reinen Onlinehändler werden nicht überleben“ und „starke Marken dominieren den Markt ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 15. Oktober 2014 20:51 | Permanent-Link
    Gibt es Erfahrungswerte von eBay?

    Gibt's zu diesem Feature bei eBay, die bieten jenes ja nun schon seit mehreren Monaten, Erkenntnisse ob und wie intensiv das Nutzer annehmen?

  2. olafkolbrueck
    Erstellt 16. Oktober 2014 08:37 | Permanent-Link

    Da warte ich auch auf konkrete Zahlen. Kommuniziert wurde bislang nur: Seit dem Start wurden mehr als 200 000 Kollektionen erstellt.

stats