Exklusive Produkte für Prime-Kunden – Was sich Amazon vom Stinkefinger für normale Kunden verspricht

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 26. Februar 2016 | 6 Kommentare Kommentieren

Exklusive Produkte für Prime-Kunden
Bei Amazon geschieht gerade Unerhörtes. Der Online-Riese verkauft Markenprodukte, die exklusiv für Prime-Mitglieder angeboten werden. Was in den USA bereits seit 2014 (!) in einem ausufernden Amazon-Forum mit vielen „WTF?“ diskutiert wird,  lässt nun auch Kunden hierzulande in die Röhre gucken. Was erlauben Amazon? Oder hat der Affront vielleicht sogar Methode?

In den USA sorgte Amazon erstmals 2014 mit Exklusiv-Angeboten für Aufsehen. Das betraf zunächst vor allem Produkte der Eigenmarke Elements. Später dehnte Amazon die Exklusivität auch auf Allerweltsprodukte aus. In den USA findet man sogar Waschmittel und Bücher als „Exklusiv-Angebot“.

Nur limitiert Amazon auch hierzulande einzelne Artikel und verkündet „Exklusiv für Prime-Mitglieder - Dieser Artikel ist für Prime-Mitglieder reserviert“. Das hat  Take-me-to-auction entdeckt.

Zum Trost sei vorneweg gesagt: Den reservierten Artikel bekommt man trotzdem. Auch wenn man nicht Prime-Kunde ist. Nämlich über die Marktplatz-Händler. In dem Beispiel der Logitech-Tastatur aber durchweg etwas teurer.

Auffallend ist: Die Exklusivität für Prime-Nutzer ist in der Regel zeitlich begrenzt und reicht zumindest in den USA - scheinbar wahllos - durch allerlei Kategorien. Fast so, als markiere ein Algorithmus aktuell besonders gefragte Produkte mit dem Exklusiv-Stempel.  

Exklusive Produkte für Prime-Kunden
Klare Ansage: Verkauf und Versand durch Amazon exklusiv für Prime-Mitglieder. Normale Kunden können sich bei den Marketplace-Händlern bedienen

Amazon wagt damit natürlich einen gefährlichen Spagat, verärgert der Riese doch so treue Kunden, die gerne bei Amazon einkaufen, aber sich nicht in das Prime-Programm zwingen lassen wollen.

Auf der anderen Seite leisten solche Angebote natürlich ein wenig hemdsärmelige Überzeugungsarbeit für Prime.

Das Risiko ist aber kalkuliert, weil Amazon damit noch eine weitere Botschaft aussendet: Prime-Nutzer dürfen neben dem Servicepaket auch noch Preisführerschaft erwarten.

Amazon sucht nämlich nach einer Antwort auf die jüngsten Treueprogramme aus dem stationären Handel (bspw. Media-Markt Club) und reagiert darauf mit der Preiswaffe und knappest kalkulierten Preisen. Das exklusive Logitech-Angebot ist beispielsweise inklusive Versandkosten knapp 5 Euro billiger als bei Media-Markt im Onlineshop.

Die Exklusivität verhindert dabei zu große Margen-Fresser. Dennoch dürfte der Deal ins Geld gehen. Letztlich sind das aber Akquisekosten. Die Angebote werden auf lange Sicht zu Skaleneffekten durch mehr Prime-Kunden führen.

Deshalb wird man (Daten über Preispunkte, Artikel auf Wunschzetteln, Absatzzahlen, etc, hat Amazon ja genug) derlei Offerten wohl künftig häufiger entdecken. Und das Monitoring der Angebote wird clever genug sein, in Echtzeit zu erkennen, wann Amazon den Bogen überspannen könnte.  

Die Exklusivität für Prime-Nutzer kann zudem noch einen ganz pragmatischen Grund haben. Denkbar ist auch, dass bei den Angeboten die Warenfügbarkeit im eigenen Lager eine Rolle spielt. Stark nachgefragte Produkte mit Out-of-Stock-Risiko würden so für eine begrenzte Zeit für die besten Kunden reserviert.

Derlei Verhalten wäre nur folgerichtig – und alltäglich.
Man kennt das, wenn man im überfüllten Restaurant als Stammgast dann doch noch einen Platz bekommt.

Exklusive Produkte für Prime-Kunden
Die Prime-Vorteile werden zusätzlich kommuniziert


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Player

Schlagworte: Amazon Prime

Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Topartikel
Cyberport: Attacke mit besseren Daten und besserem Service
Cyberport baut in München einen eigenen E-Commerce Hub auf.  Es ist so etwas wie die "Abteilung Atta ...
Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Local Heroes: Lebensmittel-Startup Emmasbox schärft den Fokus
Gut zwei Jahre nach dem Marktstart kann das Startup Emmasbox, das Lebensmittelhändlern mit gekühlten ...
So finden Händler Ihre Nische
Am Anfang steht die Idee: Warum nicht vom Wachstum des E-Commerce profitieren und einen eigenen Onli ...
Neue Händler aus der Nische
In unserem gestrigen Beitrag ging es darum, wie Händler eine mögliche Nische zum Aufbau eines Online ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 26. Februar 2016 11:54 | Permanent-Link
    Folgen für Händler?

    Eine interessante Frage wäre meiner Meinung nach auch, wie sich die neue Politik von Amazon auf die Händler auswirkt. Gibt es einbüßen weil Leute lieber zu Prime wechseln? Oder werden ihre Produkte umso mehr nachgefragt da Kunden keine Lust auf "eine feste Bindung" haben?

  2. Erstellt 26. Februar 2016 15:12 | Permanent-Link

    Sagen wir es mal so: Wenn Du regelmäßig bei Amazon bist und darüber einkaufst, macht es absolut keinen Sinn, nicht Prime-Mitglied zu werden, außer Du hast zu viel Geld für Versand & Co.
    Prime bietet Dir mittlerweile so viele Vorteile für einen kleinen Betrag im Jahr (http://t3n.de/news/amazon-prime-abo-ultimative-667596/).

    Zu Deiner Frage zurück zu kommen: Es werden sicherlich noch mehr Leute zu Prime wechseln :)

  3. Franz Ulrich
    Erstellt 26. Februar 2016 16:19 | Permanent-Link

    @ P. David,

    hätte ich als jemand der Amazon SEO-Lösungen anbietet, wie ihr, jetzt auch gesagt. ;-)

    Als jemand der Amazon möglichst boykottiert, hoffe ich auf einen anderen Effekt bei den Konsumenten.

    Franz

  4. Erstellt 26. Februar 2016 16:58 | Permanent-Link
    Exklusivität für alle!

    Also bei uns gibt es weiterhin nur Kunden 1. Klasse ;-)

  5. Werbeunterbrechung
    Erstellt 3. März 2016 09:56 | Permanent-Link

    @P. David @ Manfred. S.
    Reine Werbung kann man bei etailment buchen, gehört m.E. nicht in die Kommentare

  6. Manfred
    Erstellt 4. März 2016 17:45 | Permanent-Link

    Da sich ein offensichtlicher Amazon-Aktivist bereits in die Kommentare gemischt hatte, empfand ich meinen Beitrag eher als satirische Spitze. Man kann das anders sehen, daher kann der Kommentar gerne gelöscht werden. Es war nicht meine Absicht, gegen Blog-Etikette zu verstoßen.

stats