Rocket Internet - das große Zukunftsgeschäft mit der Bequemlichkeit

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 26. Februar 2015 | 3 Kommentare Kommentieren

Rocket Internet - das große Zukunftsgeschäft mit der Bequemlichkeit
Oliver Samwer
Hello Fresh, Food Panda, Delivery Hero, Bonativo, Eat First, Shopwings  - wer die jüngsten Geldflüsse von Rocket Internet beobachtet, könnte glauben, Oliver Samwer habe zu viele Kochshows gesehen. Doch es geht nicht nur um Essenslieferungen. Hinter den Zukunftswetten am Online-Buffet steckt womöglich noch eine ganz andere Vision - und die lässt Deutschland ganz schön alt aussehen.  

In Australien beispielsweise unterstützt Rocket Internet die Uber-Alternative RideSurfing. In der Uber-Welt aber geht es nicht nur um Logistik. Sondern auch um die Plattform-Economy und die Chance ein Vehikel für modulare Dienstleistungslösungen zu schaffen.

Rocket hat da einiges im Köcher. Da ist das Reinigungs-Startup ZipJet, das als eine Art mobiler Waschsalon einen kostenlosen Abhol- und Lieferservice innerhalb von Berlin bietet. Via Helpling, einem schnell wachsenden Putz-Portal, kann man unter anderem hierzulande Reinigungskräfte buchen.

All diese Startups haben eines gemeinsam. Sie halten sich aus dem volatilen und unberechenbaren Segment des Produktverkaufs heraus und verkaufen stattdessen Service, Zeit und Bequemlichkeit.

Das aber ist der Markt der Zukunft. Nicht nur, weil uns das Internet immer bequemer und verwöhnter macht. Sondern weil Zeit zu einem immer kostbareren Gut wird, wenn Arbeitsforscher recht behalten. Sie erwarten, dass sich die Arbeitsbelastung binnen 20 Jahren noch einmal verdoppelt. Auch aufgrund sich wandelnder Arbeitsbiographien hin zur Projekt-Karriere.

Der Alltag will dann noch besser optimiert werden.

Schon jetzt lernen wir weniger zu schlafen, produktiver zu arbeiten, uns selbst zu optimieren und die Zeit effizienter zu nutzen  - und welche Werkzeuge wir dafür kaufen sollen.

Ein Zukunftsmarkt ist das Geschäft mit der Bequemlichkeit vor allem auch, weil Deutschland immer älter wird. Die Lebenserwartung der Menschen steigt, das Durchschnittsalter wird bis 2030 von 43 auf über 47 Jahre klettern. 2030 ist fast jeder dritte Deutsche über 65 Jahre alt.

Die Generation der Baby-Boomer kommt so langsam ins Rentenalter. Sie hat den Effizienzgedanken bis dahin verinnerlicht und wird dann im "Unruhestand" (wenn die Rente reicht) angesichts erster Wehwehchen erst recht nach Lösungen verlangen, die ihr Zeit und Bequemlichkeit für Freizeit und Konsum schenken.

Demografische Daten (pdf)

TK-Studie zur Stresslage der Nation (pdf)

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Player

Schlagworte: Rocket Internet

Beacons
Vernetzt denkende Kunden, Personalisierung und Mobile - das waren nur einige der Schwerpunkte in die ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. bernd m
    Erstellt 27. Februar 2015 08:50 | Permanent-Link

    das Durchschnittsalter wird bis 2030 von 43 auf über 47 Jahre klettern??

    Das ist schon sehr niedrig :)

  2. Markus
    Erstellt 1. März 2015 14:50 | Permanent-Link
    Persönlicher Assistent Sixtyone Minutes

    und es wird immer krasser. ich habe auf www.sixtyoneminutes.de gestern Blumen für meine Mutter bestellt, heute ein Tisch zum Abendessen reserviert und nächste Woche fällt mir bestimmt auch etwas ein. Hätte ich vor Jahren noch nicht gedacht.

  3. kt
    Erstellt 12. März 2015 22:53 | Permanent-Link

    Arbeitsbelastung verdoppeln? Wir arbeiten jetzt schon zu viel. rat race.

stats