Best Case Marc O’Polo: Kombination der Testsieger hebt die Conversion Rate

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. Dezember 2013 | 1 Kommentar Kommentieren

Best Case Marc O’Polo: Kombination der Testsieger hebt die Conversion Rate
Aktuelle Produktseite
Konversion-Optimierung, das will jeder. Leicht ist das nicht. Einflussfaktoren müssen identifiziert, Details geprüft werden, um Kaufabbrecher in Kunden zu verwandeln. Und manchmal zeigt sich, dass sich ein tolles Testergebnis im Verbund mit anderen Lösungen sogar noch weitaus besser wirkt. Erst mit aufwändigen Tests hat denn auch Marc O’Polo zusammen mit der Performance-Marketing Agentur QUISMA eine Steigerung der Conversion Rate von 99,61Prozent erreicht. Ein Best Case.  

Mehrere Monaten lang wurden in vier aufeinanderfolgenden Testphasen insgesamt 23 verschiedene Varianten der Startseite (Kreation: Agentur Wiethe Group) getestet. Auch die Produktdetailseite wurde ähnlich intensiv getestet. Dabei gingen Marc O’Polo und QUISMA iterativ vor, um letztlich die besten Lösungen zu vereinen.

So führte auf der Startseite eine klare Trennung zwischen Womens- und Menswear, die Visualisierung einer Trustbox und die Darstellung der beliebtesten Kategorien als Teaser sowie die zusätzliche Integration der Produktneuheiten zu ein deutlich gesteigerten Conversion-Rate.

Emotionalisierte Visualisierung punktet nicht

Dabei gab es auch Überraschungen. So wurde im dritten Testdurchlauf ein „Making-Of-Video“ und ein Foto eines Marc O’Polo-Schaufensters getestet. Die ursprüngliche Vermutung, dass eine emotionalisierte Visualisierung den User stärker ansprechen würde, erwies sich als falsch, da keine Steigerung der Conversions erreicht werden konnte.

Best Case Marc O’Polo: Kombination der Testsieger hebt die Conversion Rate
Durchgefallen: Teaser-Lösung für die Startseite

Neun Monate lang wurden zudem mehrere Alternativen auf der Produktdetailseite iterativ getestet.
Langwierige Testreihen

Beim ersten Test konnte sich eine Variante, bei der Produktvorschläge unterhalb der Produktbilder und -infos platziert wurden, gegen eine Trustbox und einen höher positionierten Call-to-Action durchsetzen.

In der zweiten Teststrecke konnte eine Variante, bei der Trust-Elemente rechts und die Recommendations unterhalb der Produktinformationen platziert wurden, punkten. Gute Werte lieferte aber auch die Lösung, Vorteile für den Kunden zusammen mit dem Call-to-Action Button zu platzieren und gleichzeitig die Kaufvorschläge unterhalb des Produktfeldes aufzuzeigen.

Best Case Marc O’Polo: Kombination der Testsieger hebt die Conversion Rate
Diese Lösung brachte im zweiten Testlauf einen Uplift von rund 27 Prozent

Trust-Elemente neben den Produkten stellten sich in der vierten Variante als sehr vorteilhaft heraus und ermöglichte, zusammen mit der erhöhten Positionierung des Call-to-Action Buttons, eine Steigerung der Conversion.

Die technisch anspruchsvolle Darstellung von Produktdetails und Produktbeschreibungen in Tabs bewies sich im dritten Testdurchlauf als vielversprechend. Produktvorschläge, die unter dem Produktbild platziert wurden und Produktbeschreibungen in Tabs,  brachten ebenfalls optimierte Ergebnisse.

Kombination der Gewinner-Elemente punktet

Die höchste Steigerung der Conversion wurde im letzten Testlauf aber durch den Einsatz der Trustbox direkt unter dem Call-to-Action Button erzielt. Diese Variante konnte sich somit gegenüber den anderen Varianten durchsetzen.

Letztlich mündeten all diese Tests der Produktseite in eine Umpositionierung der Produktvorschläge unter den Produktbildern, kombiniert mit einer Trustbox und einem höher positionierten Call-to-Action.

Ergebnis: eine Steigerung der Conversion-Rate von insgesamt 99,61 Prozent. Dazu steuerte die Optimierung der Startseite 35,71 Prozent bei, die Optimierung der Produktdetailseite 63,90 Prozent.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: conversion rate, Mode

Limango:
Der Onlinehandel in Frankreich ist im ersten Halbjahr um 13 Prozent auf 35 Milliarden Euro Umsatz an ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
oliver samwer
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet, bekommt für ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Lars Stiegendorf
    Erstellt 4. Dezember 2013 10:34 | Permanent-Link

    Wow, 100 % Steigerung ?

    Wenn Conversion-Rate bedeutet: "Anzahl Besucher mit Kaufabschluss" geteilt durch "Anzahl Besucher", dann ist das ja sensationell !

    Das würde aber dann auch bedeuten, dass bei roundabout gleichbleibenden Warenkorbwerten marcopolo über den Onlineshop 100 % mehr Umsatz macht.

    Also wenn ich Aktionär wäre, würde ich jetzt nach der Dividende fragen ;)

stats