Infografik: Kaufentscheidung - Die 10 wichtigsten Faktoren

What Influences A Purchase Decision
"Steuererklärung auf Bierdeckel?" Passt nicht. Aber "Die 10 wichtigsten Faktoren im Kaufentscheidungsprozess" sollte man auf einem Kassenbon unterkriegen können. Dachte man sich bei bigcommerce und setze die Idee als ansprechende Infografik um.

Wenig Neues an der Front, aber sehr hübsch anzuschauen.
Über die Qualität des Datenmaterials, und entsprechend über den Stellenwert der einzelnen Faktoren innerhalb des Rankings, ließe sich -wie immer- streiten, über die allgemeine Relevanz dieser Top 10 jedoch sicher nicht.

Was stört: Produkt- und Shopkriterien scheinen hier vermischt worden zu sein, so dass beim Item "Customer Reviews" unklar bleibt, ob Kundenbewertungen zum Produkt oder zum Shop hier die relevante Größe darstellen.
Auch der "Checkout Ease" stellt zunächst eine relevante Größe dar, taucht dann aber in den folgenden Top 10 der "Most Important Store Features" nicht mehr auf.

Interessanter Beifang: Die drei wichtigsten Warengruppen beim Smartphone Commerce sind angeblich "Electronics", "Groceries" und "Clothes". Dass Technik- und Fashionprodukte auch von unterwegs häufig gekauft werden, überrascht kaum. Dass Lebensmittel jedoch derart gefragt sind -und dabei sogar vor der Bekleidung rangieren, jedoch schon.

E-Food galt lange als "Problemkind" und offensichtlich sind gerade Smartphones der passende Problemlöser und Hebel, um diesem Segment auf die Sprünge zu helfen: Sich von unterwegs als Beifahrer oder in öffentlichen Verkehrsmitteln online seinen Lebensmittel-Einkauf zusammenzustellen, fertig packen zu lassen und diesen dann nach Feierabend einfach abzuholen, stellt einen echten Zusatznutzen dar. Hier ist das Smartphone also nicht nur einfach ein "Cooles Gadget", sondern ein Werkzeug, das eine weitere Zeitersparnis und damit eine Entlastung im Alltag ermöglicht. Dass dieser "Added Value" in der US-amerikanischen Gesellschaft so gut ankommt, deren Lifestyle gänzlich auf "Convience" ausgerichtet ist, verwundert also nicht.

Skurrilität am Rande: Laut des folgenden Kapitels "Social Media Impact" sind angeblich 38% aller Mütter eher gewillt Marken oder von Marken zu kaufen, die sie bei Facebook mögen, als dies bei "anderen Frauen"-also Nicht-Müttern der Fall ist. Na ja, zu diesem Punkt würde ich mal gerne den jeweiligen Fragekatalog und die Rohdaten einsehen können...

Infografik: Kaufentscheidung: Die 10 wichtigsten Kriterien

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Topartikel
matratzen hype
Jahrelang war der Matratzenmarkt wie zementiert. Doch dann kamen US-Startups und ihre deutschen Nach ...
Chatbots - das nächste große Ding im Handel?
Der Blick in das digitale Jugendzimmer oder eine Fahrt mit der U-Bahn zur Rush Hour zeigen es deutli ...
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
So finden Händler das passende CRM-System
Personalisierung in der Kundenansprache tut Not. Daten helfen, Software hilft. Doch die Auswahl des ...
Gastbeiträge bei etailment: So geht`s
Das tut uns leid. Gegenwärtig nehmen wir keine neuen Beiträge an. ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 4. Mai 2013 15:22 | Permanent-Link
    Easy Return kaufentscheidender als Customer Reviews

    Ich hätte eigentlich vermutet, dass die Customer Reviews noch relevanter sind.

  2. Erstellt 8. Mai 2013 11:34 | Permanent-Link

    Auffallend ist, dass die Nutzer großen Wert auf sogenannte 'Trust-Zeichen' legen. Neben Plaketten, die den sicheren Einkauf in einem Shop garantieren sollen, sind damit aber vor allem auch die Meinungen anderer zufriedener Kunden gemeint. Aus unserer Erfahrung ist es noch nicht damit getan 'leere' Kundenbewertungen zu präsentieren, viel mehr muss darauf geachtet werden nachvollziehbare und vor allem echte Kundenmeinungen zu bekommen. Zusätzlich muss auf eine geschickte Platzierung der Elemente geachtet werden. Die Social-Media-Komponente wie der berühmte 'Like-Button' dürfen da gewiss nicht fehlen. Mittels Online Usability Tests lassen sich Kundenreaktionen auf bestimmte Elemente eines Web Shops leicht ermitteln. Die ersten Ergebnisse liegen bereits innerhalb von 24h vor und liefern konkrete Optimierungsmaßnahmen. Aus unserer Erfahrung können Online Shops so ihre Conversionrate um 30% erhöhen. (siehe http://rapidusertests.com/apid=37)

stats