Personalisierter Webshop: Zwischen "Hach" und "Huch"

Wenn Kunden im Laden mit Namen begrüsst werden, der Verkäufer schon weiß, welchen Stil und welche Farben der Kunde bevorzugt, dann entlockt das wohl jedem ein "Hach". Nicht so im Web. Da verschluckt sich mancher vor Schreck beim Shoppen auf der Couch am Knabberkeks, wenns persönlich wird. Im W3B Report "MeCommerce" hat Fittkau & Maaß eruiert, wie die Deutschen die Personalisierung im Web empfinden und welche Folgerungen sich daraus ableiten lassen.

Kernergebnis: Die Deutschen sind in zwei Lager gespalten. 41 % stehen dem Me-Commerce positiv gegenüber, 41 Prozent gruselt es da eher. 18 Prozent haben keine Meinung.
Zugleich zeigt sich, dass die Befürworter personalisierter Webshops eher jünger sind und ein trend- und markenorientiertes Einkaufsverhalten zeigen.

Fittkau & Maaß empfiehlt daher, bei der Personalisierung im Webshop zielgruppenorientiert zu agieren. Simpel gesagt: Keine Personalisierung im Webshop für bequeme Senioren-Schuhe, reichlich Personalisierung im Shop für Lifestyle-Artikel für Hipster. 

Susanne Fittkau stellt die Ergebnisse des Reports auf dem etailment Summit Anfang Oktober in Berlin erstmals ausführlich vor. Dann werden auch die Wirkung personalisierter Shops, Varianten und die Perfomance unterschiedlicher Lösungen thematisiert.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Etailment Summit: kein Platz für nebulöse Buzzword-Folien im Digital Commerce
Mehr Touchpoints, mehr Marktplätze, mehr Daten, mehr Digitalisierung, mehr Omnichannel, mehr Zukunft ...
Topartikel
Google Shopping und Vergleichsportale: So profitieren Händler vom Wettbewerb
Tausendundein Angebot – ein unvergleichliches Merkmal des Internets, das mittlerweile zur Anlaufstel ...
4 Mythen im Online-Handel, die einfach falsch sind
Preise, Produkt, Prozesse – das sind drei entscheidende Säulen im Onlinehandel. Der dritten Säule wi ...
Warum Amazon die Familie pampert
Angesichts von 70 Millionen Prime-Kunden, die bei Amazon für 60 Prozent des Umsatzes sorgen, weil si ...
jpeg-16265.jpeg
Auf welche Trends muss sich die Lebensmittelindustrie einstellen? Haben traditionelle Supermärkte ei ...
Ein Besuch in der Nische - so präsentieren sich Shops für Modellsammler
Anfang des Monats haben wir uns für Sie einmal den Weinhandel im Web angesehen. Ein lukrativer Markt ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Anonymous
    Erstellt 25. Juni 2014 11:45 | Permanent-Link

    fyi: Der Fehlerteufel hat sich eingeschlichen ;-)

    --> "Einkuafsberhlaten"

  2. olaf
    Erstellt 25. Juni 2014 12:35 | Permanent-Link

    ouch. Danke für den Hinweis.

  3. Erstellt 25. Juni 2014 12:52 | Permanent-Link
    Der "Creepy"-Level...

    Es halt eine Frage, wie "Creepy" das umgesetzt wird. Gerade in Deutschland gibt es eher Bedenken bei den Kunden der Shops.

    Es gibt eine Menge unterschiedliche Möglichkeiten Produktempfehlungen umzusetzen. Letztendlich auch eine Frage der Zielgruppe.

    - Björn Dorra, Founder http://netzaktiv.de

  4. Erstellt 25. Juni 2014 15:10 | Permanent-Link
    Die Personalisierung individuell am Web-, E-Mail- und Kaufverhalten auszurichten

    Der Redeye Single-Customer-View-Ansatz erlaubt tatsächlich die Personalisierung individuell am Web-, E-Mail- und Kaufverhalten auszurichten. Damit wird die User-Akzeptanz gesichert und auch eine hohe Kundenbindung, und schließlich eine verbesserte Conversion. Unsere Kunden Sainsbury’s Bank and Haven Holidays stellen ihre Erfahrungen mit unserem Ansatz in einem Event am 8. Juli 2014 vor: http://bit.ly/1qIVoxd

stats