So mangelhaft nutzen Verlage Amazon

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 5. Mai 2014 |

Der klassische deutsche Buchhandel hat Glück. Es könnte noch schlimmer um ihn stehen. Denn die deutschen Buchverlage lassen Chancen bei Amazon gleich in Serie liegen. Das zeigt eine Analyse der Kölner Unternehmensberatung Wachter Digital Partners.

 

Amazon bietet den Verlagen reihenweise Optionen, seine Bücher möglichst schmuck und lesernah zu präsentieren. Doch die vom wdp-Team untersuchten über 150.000 Bücher (darunter  81 Prozent Fachbücher) deutscher Verlage auf Amazon zeigen, dass die Verlage diese Möglichkeiten bestenfalls rudimentär nutzen.

Der  Großteil der 228 untersuchten Verlage  schneidet bei  Kern-Features  wie  „Produktbeschreibung“, „Produktbilder“, „Blick ins Buch“ und „Zusatzmaterialien“  schlecht ab. 78  Prozent aller untersuchten  Bücher attestiert die Unternehmensberatung eine  mangelhafte Produktdarstellung  – in der Regel fehlt es dabei bereits an einer aussagekräftigen  Beschreibung des  jeweiligen Buches.  Als besonders gravierend brandmarkt die Studie zudem lieblose, unattraktive Texte oder fehlende visuelle  Einblicke über Bilder oder den Blick ins Buch.   

Dabei bleibt dann jede Menge Umsatz auf der Strecke: Denn nach Ansicht der Studienautoren kann allein schon eine gute Produktbeschreibung den Verkaufsrang um bis zu  51 Prozent anheben. Eine attraktive Produktdarstellung mit Hilfe von Zusatzmaterialien, Autorenprofilen und Pressestimme könne den Verkaufsrang sogar um bis zu 87 Prozent verbessern.

Verlage Amazon

Und wo bitte bleibt das Positive? Das kann man sich aus Sicht von wdp unter anderem bei Random House (Goldmann, Mosaik, btb, Blanvalet Taschenbuch, Diana, Arkana, DVA und C. Bertelsmann) ansehen. Das Verlagshaus erreicht die durchschnittlich beste Wertung.

Details zur Studie


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: Amazon, Buchhandel, Verlage

Limango:
Der Onlinehandel in Frankreich ist im ersten Halbjahr um 13 Prozent auf 35 Milliarden Euro Umsatz an ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
oliver samwer
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet, bekommt für ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats