Studie: Die deutsche Internetwirtschaft 2012 - 2016

Von Karsten Werner Karsten Werner | 16. Juli 2013 |

Die deutsche Internetwirtschaft 2012-2016
Frisches Zahlenwerk. Die Unternehmensberatung Arthur D. Little blickt für eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. zum zweiten Mal nach 2009 (PDF) auf die Zukunft der deutschen Internetwirtschaft. Diesmal bis zum Jahr 2016 (PDF).

Wer sich ad hoc Kenntnis und Verständnis über Wertschöpfungsketten in der Internetwirtschaft aneignen möchte (oder muss), ist hier genau richtig.

Die Studie Die deutsche Internetwirtschaft 2012 - 2016 bietet einen kompakten Überblick über die verschiedenen Ausprägungsformen und Teilsegmente des E-Business. Zusammengefasst zu einem komplexen Marktmodell. Dennoch leicht verständlich in den Ausführungen. Trockenes Zahlenwerk ist anschaulich grafisch aufbereitet, Thesen und Ausblicke zur Entwicklung der einzelnen "Layern" stechen gegenüber anderen Studien hervor, da gezielt auf wechselseitige Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen diesen eingegangen wird. Internetwirtschaft als ganzheitliches Modell.

Für den E-Commerce relevant: Aggregation und Transaktion 

Dargestellt sind unter anderem die Umsätze der deutschen Internetwirtschaft in "Aggregation und Transaktion" von 2009 bis 2012 (27,93 Milliarden Euro in 2012) und eine Prognose bis zum Jahr 2016. Der Umsatz für den Bereich Aggregation und Transaktion umfasst dabei die Teilsegmente E-Commerce, Billing & Payment, Social Networks und Online-Werbung.
Umsatz und Wachstum in Aggregation und Transaktion

Kontext

Wer sich zu diesem "Big Picture" noch detailliertere Informationen zu den einzelnen Ausprägungsformen der Internetwirtschaft wünscht, schlägt in der Studie aus dem Jahr 2009 nach. Damals wurde ausführlich auf die Merkmale der einzelnen Schichten eingegangen.
Optional ist eine Arbeit des E-Commerce-Nachwuchses zu empfehlen: Ausprägungsformen des E-Commerce - wirtschaftliche Aspekte (Seminararbeit von Daniel TrautmannFH Wedel. Long Read als PDF. Kurzform in einer übersichtlichen Präsentation.)
Lesenswert und - besonders im Kontext zu dieser eco-Studie - ein gutes "Mashup" zum Thema.
 
Modell der Internetwirtschaft

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

IT-Architektur für Cross-Channel-Commerce: Strategie und Umsetzung
Ein Kanal ist nicht genug. Weil der Trend zum Multi- bzw. Cross-Channel geht und die mobile Nutzung ...
Topartikel
Der Zalando Code: 5 Charts erhellen den Erfolg
172 Seiten stark ist der Geschäftsbericht von Zalando, der erklären soll, warum es bei Zalando derze ...
Glossybox: „Fokus auf die Kundenzufriedenheit“
Glossybox war 2014 mit einem siebenstelligen Plus profitabel. Das Berliner Abo-Boxen-Startup konnte ...
Zalando: Die ehrgeizigen Planspiele für noch mehr Wachstum
Rund 2000 neue Beschäftigte will Zalando in diesem Jahr zusätzlich zu den bislang europaweit rund 76 ...
Warum das mobile Bezahlen am POS durch Samsung Pay wahr werden könnte
Apple Pay, Samsung Pay, Android Pay und viele kleinere Anbieter wie Yapital oder Wirecard kämpfen um ...
Facebook: Was Händler über die neuen Dynamic Product Ads wissen müssen
Mit den kürzlich vorgestellten Dynamic Product Ads schafft Facebook ein weiteres Argument für Händle ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats