Studie: Die deutsche Internetwirtschaft 2012 - 2016

Von Karsten Werner Karsten Werner | 16. Juli 2013 |

Die deutsche Internetwirtschaft 2012-2016
Frisches Zahlenwerk. Die Unternehmensberatung Arthur D. Little blickt für eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. zum zweiten Mal nach 2009 (PDF) auf die Zukunft der deutschen Internetwirtschaft. Diesmal bis zum Jahr 2016 (PDF).

Wer sich ad hoc Kenntnis und Verständnis über Wertschöpfungsketten in der Internetwirtschaft aneignen möchte (oder muss), ist hier genau richtig.

Die Studie Die deutsche Internetwirtschaft 2012 - 2016 bietet einen kompakten Überblick über die verschiedenen Ausprägungsformen und Teilsegmente des E-Business. Zusammengefasst zu einem komplexen Marktmodell. Dennoch leicht verständlich in den Ausführungen. Trockenes Zahlenwerk ist anschaulich grafisch aufbereitet, Thesen und Ausblicke zur Entwicklung der einzelnen "Layern" stechen gegenüber anderen Studien hervor, da gezielt auf wechselseitige Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen diesen eingegangen wird. Internetwirtschaft als ganzheitliches Modell.

Für den E-Commerce relevant: Aggregation und Transaktion 

Dargestellt sind unter anderem die Umsätze der deutschen Internetwirtschaft in "Aggregation und Transaktion" von 2009 bis 2012 (27,93 Milliarden Euro in 2012) und eine Prognose bis zum Jahr 2016. Der Umsatz für den Bereich Aggregation und Transaktion umfasst dabei die Teilsegmente E-Commerce, Billing & Payment, Social Networks und Online-Werbung.
Umsatz und Wachstum in Aggregation und Transaktion

Kontext

Wer sich zu diesem "Big Picture" noch detailliertere Informationen zu den einzelnen Ausprägungsformen der Internetwirtschaft wünscht, schlägt in der Studie aus dem Jahr 2009 nach. Damals wurde ausführlich auf die Merkmale der einzelnen Schichten eingegangen.
Optional ist eine Arbeit des E-Commerce-Nachwuchses zu empfehlen: Ausprägungsformen des E-Commerce - wirtschaftliche Aspekte (Seminararbeit von Daniel TrautmannFH Wedel. Long Read als PDF. Kurzform in einer übersichtlichen Präsentation.)
Lesenswert und - besonders im Kontext zu dieser eco-Studie - ein gutes "Mashup" zum Thema.
 
Modell der Internetwirtschaft

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Personalisierung oder Bestseller?  Was im Newsletter besser verkauft
Newsletter bringen Umsatz, reizen zum Kauf. Je besser die Inhalte aufbereitet sind, desto eher klick ...
Topartikel
10 Boxen-Startups, die sich am Abo-Commerce versuchen
Startups mit einer Abo-Box im Gepäck kommen und gehen im Wechsel. Neben bekannten Namen wie HelloFre ...
Zalando-Vision denkt den Multichannel als Plattform
Auf dem Capital Markets Day von Zalando hat Vorstand Rubin Ritter nochmals das Wachstumsziel von min ...
Instagram und Snapchat: Einfache Strategien, um sich ins Herz der Kunden zu knipsen
Wer Treppenlifte verkaufen will, der ist angesichts der schleichenden Alterung bei Facebook noch gut ...
Machen Rewe und Co Amazon den Markt eng
Erinnern Sie sich noch an das große Ballyhoo, als Gerüchte laut wurden, Amazon wolle seinen Lebensmi ...
Uber ist erst der Anfang: Die Macht der neuen Plattformen
Plattformen wie Airbnb und Uber definieren neue Wertschöpfungsketten und definieren damit neue Gesch ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats