Studie: E-Commerce als Wirtschaftsfaktor in Deutschland

Von Karsten Werner Karsten Werner | 17. Dezember 2012 | 2 Kommentare Kommentieren

bmwi report
Der Report des BMWi liefert Daten zum Markt

Gutscheindebakel, Startup-Stories, SEO-Kniffe: Pannen, Neues und Nutzwertiges auf der Mikroebene wird gern gelesen. Zum Jahresende heißt es aber auch, sich mal wieder der Makroebene zu widmen und Bilanz zu ziehen: Welchen Stand nahm die Internetwirtschaft im Jahr 2011 in Deutschland ein, und welchen Anteil haben die Geschäftsfelder des E-Commerce an dieser Entwicklung?

Das BMWi  liefert darüber in seinem "Monitoring Report digitale Wirtschaft 2012" Auskunft, der jüngst veröffentlicht wurde. 2011? Etwas spät, oder? In der Tat. Teilweise ist das Datenmaterial, das in diesen Report eingeflossen ist, sogar noch älter und reicht zurück bis in das Jahr 2008. Dennoch stellt die Studie ein lesenswertes Round Up über die Entwicklung der Internetwirtschaft in den vergangenen Jahren dar.

Auszug aus der Studie: Die Grafik bildet den Anteil einzelner Sparten der Webwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt des Jahres 2011 ab

  • Der Umsatz der einzelnen Sparten betrug zusammen circa 75 Milliarden Euro
  • Das entspricht einem Anteil von 2,91 % am gesamten BIP des Jahres 2011, wobei jeweils der B2B E-Commerce 0,60% und der B2C E-Commerce 0,07% zum Gesamt-Bruttoinlandsprodukt beisteuerten.
Welche Bruttowertschöpfung die deutsche Web-Wirtschaft in Relation zu der anderer Branchen erbrachte, wird in der Studie ab Seite 14 detailliert erläutert, weitere Details zur abgebildeten Grafik (und zur Bedeutung des E-Commerce) finden sich auf den Seiten 24 und 25.
Welchen Mehrwert das Internet für die deutsche Bevölkerung in 2011 darstellte, findet auf der Seite 26 Erläuterung  und von Seite 28 bis 62 wird darauf eingegangen, wie sich die deutsche Web Branche im internationalen Vergleich geschlagen hat. 
 
Grafik via Statista, Studie via BMWi

Anteil der Internetwirtschaft am BIP in Deutschland 2011


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: E-Commerce, Studie, Infografik, BIP

So knacken Sie die IT-Geheimnisse des Mitbewerbers
Sie wollten immer schon mal wissen, wo der Mitbewerber in Sachen Traffic steht? Sie würden noch lieb ...
Topartikel
Amazon: Hat Jeff Bezos einen Plan B?
Ein wenig erinnert mich Jeff Bezos derzeit an einen Investmentbanker in meinem ersten Krimi „Keine f ...
So knacken Sie die IT-Geheimnisse des Mitbewerbers
Sie wollten immer schon mal wissen, wo der Mitbewerber in Sachen Traffic steht? Sie würden noch lieb ...
Bloomy Days: Von Rocket Internet zur Blumenfrau
Wenn sich im Leben etwas ändert, kann einen das auf gute Ideen bringen. Bei Franziska von Hardenberg ...
Warum Empfehlungen im Warenkorb gefährlich sind - und wie sie das Risiko vermeiden
Haben Sie schon mal Waren an der Einkaufskasse einfach stehen lassen? Eher selten. Ist ja auch irgen ...
Zalando:
Personalisieren, inspirieren - bei Zalando erledigt das Individuelle jetzt ein neuer Produktstream n ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Fabian Riegel
    Erstellt 18. Dezember 2012 09:04 | Permanent-Link

    Hallo Artikelverfasser,

    ich schreibe derzeit gerade meine Masterarbeit im E-Commerce. Können Sie mir sagen was die Zahl für den B2B-E-Commmerce absolut ist und vor allem wo sie diese Zahl her haben? Ich könnt mir das schon selbst ausrechnen würde aber die Primärquelle bevorzugen. Ich freue mich auf Ihre helfende Antwort

    MfG
    Fabian Riegel

  2. Karsten Werner
    Erstellt 18. Dezember 2012 10:46 | Permanent-Link

    Hallo, kein Problem.

    hier noch ein mal der Link zur Studie:

    http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/it-gipfel-2012-monitoring-report-digitale-wirtschaft-2012-langfassung,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf

    Hier zur Grafik bei Statista: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/248575/umfrage/anteil-der-internetwirtschaft-am-bip-in-deutschland/

    Die Grafik ist ein Auszug davon, die gesuchten Infos finden Sie im Detail ab Seite 24 in der Studie. Der B2B-E-Commerce machte laut dieser Infos 0.60% des gesamten BIP in 2011 aus. Die Bezugsgröße ist also bereits "BIP gesamt". Der entsprechende Umsatzanteil für den B2B-E-Commerce lässt sich also leicht ermitteln.
    Versuchen Sie aber aus einer anderen Quelle noch die Gegenprobe zu machen: Wie im Text erwähnt, kommt in anderen Teilen der Studie älteres Datenmaterial aus den Jahren 2008 bis 2010 zum Einsatz (jedenfalls laut einzelner Grafiken, was mich stutzig gemacht hat.
    Deshalb habe ich diese Studie auch nur als "lesenswertes Round Up" betitelt.

    Einen tieferen Zugang habe ich nicht. Wenn Sie bezüglich Belastbarkeit also Rohdaten brauchen, oder Infos zu den Erhebungsmethoden, könnte sich eine Anfrage beim BMWi lohnen.

    Wenn Sie bzgl. Ihrer Master-Arbeit mal irgendwelche weiteren Studien- oder Grafiken aus dem E-Commerce-Bereich brauchen, können Sie mich jeweils gern anpingen.
    Mail-Adresse ist in meinem Profil hinterlegt. Viel Erfolg!

stats