14 SEO-Tools, die Sie kennen sollten

Von Stephan Lamprecht | 24. Februar 2016 | 3 Kommentare Kommentieren

Den Content für Suchmaschinen (SEO) zu optimieren, ist ein Schlüssel für den Erfolg von Shop oder Website. Die notwendigen Arbeiten und Analysen lassen sich mit etwas Verständnis für die Thematik auch selbst erledigen. Wir haben für Sie 14 Werkzeuge und Dienste für die Suchmaschinenoptimierung zusammengestellt.

Dabei wollen wir keinen vollständigen Marktüberblick schaffen. Das gäbe dann auch gleich genügend Stoff für eine ganze Artikelserie. Unsere kürzere Übersicht hat also durchaus subjektiven Charakter und berücksichtigt Werkzeuge und Dienste, die einerseits ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten, andererseits auch von Anwendern genutzt werden können, die sich erst noch in die Thematik SEO einarbeiten wollen.

14 SEO-Tools, die Sie kennen sollten
Die grafischen Reports in XOVI helfen etwa bei der raschen Analyse von Links oder der Suche nach fehlerhaften Seiten

XOVI SEO Suite

Xovi ist kein Instrument, das der Nutzer "mal eben" anwirft, um seine Seiten zu überprüfen. Dazu bietet der Dienst einfach zu viele Möglichkeiten. Gut, dass sich die Funktionen kostenlos 14 Tage ausprobieren lassen. Es lassen sich mehrere Projekte getrennt anlegen, verwalten und bearbeiten. Am Anfang dürfte dabei stets die Analyse stehen, deren Aufbereitung etwas Zeit in Anspruch nimmt. Der Service informiert den Kunden per E-Mail, sobald diese vorliegt. Die Untersuchung ist umfassend: Wie sehen die Ladezeiten aus? Gibt es Fehlermeldungen beim Crawlen? Welches Verbesserungspotential gibt es bei der OnPage-Optimierung? Alles Fragestellungen, die Aufschluss für die Optimierung geben. Anhand der auf den Seiten gefundenen Inhalten macht das System auch automatisiert Vorschläge zu Mitbewerber-Sites, die dann ebenfalls überwacht werden können. Keyword-Analysen, Link-Building und die Erfolgsmessung von Suchmaschinenanzeigen sind in der Plattform ebenfalls enthalten. Xovi ist eine Suite mit professionellem Anspruch. Ab 99 Euro pro Monat werden Konten angeboten.

14 SEO-Tools, die Sie kennen sollten
Die Ergebnisse von Seitwert sind in leicht verständlicher Weise gehalten

Seitwert

Der Anbieter Seitwert hat sich auf die SEO-Analyse spezialisiert. Die Ergebnisse der ersten SEO-Analyse einer Seite sind ausführlich und vor allen Dingen untechnisch erläutert. Eine simple Ampelmechanik verrät dem Nutzer, was an seiner Site gut gelöst ist, listet aber auch unmittelbare Verbesserungsmöglichkeiten auf. Bei der Analyse kann auch gleich die URL eines Mitbewerbers eingetragen werden. So wird auf einen Blick erkennbar, wie das Angebot im direkten Vergleich abschneidet. Die SEO-Analysen sind zwischen OnPage und OffPage getrennt. Es lassen sich Domains und Keywords zur Überwachung anlegen. Verändert sich wichtige Kennzahlen, wird der Nutzer per Mail darüber informiert. Praktisch ist auch das Analysewerkzeug für 404-Fehlerseiten. Diese lassen sich gezielt abfragen und damit eventuelle Fehlerquellen abstellen. Ab 7 Euro pro Monat kann der Monitor gebucht werden. Seitwert bietet verschiedene Pakete an, die die Zahl der täglich durchführbaren Analysen beschränken.

14 SEO-Tools, die Sie kennen sollten
OnPage geht über die reine OnPage-Analyse hinaus und bietet auch Monitoring-Funktionen an

OnPage.org

Auch OnPage.org stellt einen Werkzeugkasten rund um SEO zur Verfügung. Bevor man sich für die Nutzung entscheidet (die Pro-Version beginnt 99 Euro pro Monat), können alle Bereich ausprobiert werden. Die verschiedenen Analysewerkzeuge gliedern sich nach Funktionsgruppen. Auf dem Dashboard erscheint nach dem ersten Crawlen eine Kurzübersicht, die sich nach inhaltlichen, technischen und SEO Aspekten gliedert. Mit nur einem Klick greifen Sie dann auf die Details der gemeldeten Fehler zu. Die Bewertung bildet auch hier die Basis für weitere Möglichkeiten, wie der Analyse von Keywords, die sich in den weiteren Modulen befinden. Mit dem Werkzeug der Termgewichtung sehen Sie nach Eingabe eines oder mehrere Keywords, welche Suchbegriffe aktuell bei Google am höchsten gerankt sind. Diese lassen sich dann wieder mit einer konkreten URL vergleichen. Als weiteres Werkzeug (allerdings nur im Pro-Paket enthalten) gibt es auch eine Monitoring-Funktion für die Site.

14 SEO-Tools, die Sie kennen sollten
Ratzfatz ist das Ergebnis da. Seolyser liefert binnen weniger Augenblicke eine erste und fundierte Einschätzung der Site

Seolyser.de

1,2,3 SEO könnte über dem Angebot von Seolyser stehen. Tatsächlich genügt es, die Domain einzutragen, die Sie überprüfen wollen. Nach einigen Minuten steht dann ein Ergebnis zur Verfügung. Es bietet eine Reihe von konkreten Verbesserungsvorschlägen und ist auch so verfasst, dass Nutzer, die nicht so tief in der Materie stecken, etwas damit anfangen können. Die Analyse ist übrigens kostenlos.

Sistrix Smart

Das kostenlose Sistrix Smart gibt einen guten Einblick auf die Möglichkeiten, die Sistrix selbst bietet. Die kostenpflichtige Version wird in Form von Modulen angeboten. Neben SEO steht beispielsweise auch ein Modul für die Überwachung von Anzeigenkampagnen zur Verfügung. Ein Modul kostet 100 Euro pro Monat, bei der Buchung von mehreren Modulen gibt es einen Rabatt. Die kostenlose Smart Version bringt bereits eine Analyse der Seite hinsichtlich typischer SEO-Fehler mit und erlaubt auch einen Konkurrenzvergleich.

14 SEO-Tools, die Sie kennen sollten
Da wissen Sie sofort, wo Sie ansetzen müssen - die ToDo-Liste von Seobility

Seobility

Wer maximal 1.000 Seiten zu durchsuchen hat, kann Seobility kostenfrei einsetzen. Das Analyseergebnis steht rasch zur Verfügung und endet nicht nur mit einer (einfach zu lesenden) Beschreibung der Ergebnisse, sondern mündet in einer Todo-Liste. Damit wissen auch Nutzer mit weniger Erfahrung, was konkret verbessert werden kann. Ebenfalls einfach und schnell funktioniert der Vergleich mit einem Mitbewerber. Es wird dazu einfach das gewünschte Schlüsselwort eingetragen und die URL des Konkurrenten. Danach werden die Ergebnisse gegenübergestellt. Für umfangreichere Projekte sollte ein kostenpflichtiges Konto eröffnet werden. Dies startet bei einer Gebühr von 39 Euro pro Monat.

Seorch

Nein, ich habe mich nicht verschrieben. Der Service trägt tatsächlich diesen Namen. Und bereits auf der Homepage sind einige hilfreiche Funktionen versammelt. Die Basis bildet der Crawler. Er liefert übersichtlich die Analyse der Site ab. Zusätzlich werden aber noch weitere Werkzeuge angeboten. Dazu gehört ein Werkzeug, das Vorschläge für Keywords unterbreiten kann. Schon eher speziell ist das W-Fragen-Tool. Es liefert alle Fragen ab, die die Nutzer zu einem Suchbegriff bei Google eingetragen haben. So lassen sich Erkenntnisse für den Content und Metabeschreibungen gewinnen. Eine durchaus gelungene Zusammenstellung von Tools.

Pingdom

Die Ladegeschwindigkeit spielt beim Google Ranking eine wichtige Rolle. Von der Nutzerzufriedenheit einmal ganz abgesehen. Denn ein Shop muss schon besonders exklusive oder preiswerte Waren anbieten, damit Käufer die Geduld aufbringen, einen langsamen Seitenaufbau zu tolerieren. Pingdom widmet sich zwei Spezialgebieten. Einerseits kann die Geschwindigkeit der Seiten überprüft und bewertet werden. Zum anderen bietet der Dienst eine Überwachung von Shop oder Webseite an. Kommt es zu Störungen, wird der Nutzer darüber per E-Mail oder SMS informiert. Damit kann der Nutzer dann schnell reagieren, etwa mit einem Anruf bei der Notfallnummer des Providers. Ab 12 Dollar pro Monat werden Pakete angeboten. Das kann angesichts drohender Umsatzausfälle, die durch technische Probleme verursacht werden, eine lohnenswerte Investition sein.

Webpagetest.org

Nutzen und Funktion dieses Angebots sind rasch erklärt. Der Besucher tippt die URL von Site oder Shop ein und wählt die geografische Region aus, unter deren Bedingungen er die Untersuchung beginnen will. Da die Nutzung kostenlos ist, werden alle Anfragen in eine Warteschlange eingetragen. Bis das Ergebnis vorliegt, kann also etwas Zeit vergehen. Es besteht in einem Wasserfalldiagramm, das Aufschluss über die Ladezeit und die Reihenfolge der geladenen Elemente bietet. Denn Geschwindigkeit ist keine Hexerei und Engpässe sind mit dem Werkzeug schnell aufgespürt.

14 SEO-Tools, die Sie kennen sollten
So sehen Sie, wie schnell Ihre Seite lädt und wo Flaschenhälse bestehen

Google Optimierung für mobile Seiten

Auch die mobile Optimierung von Seiten geht inzwischen verstärkt in das Ranking bei den Suchmaschinen ein. Der Test von Google, der eigentlich zu den Webmaster-Tools gehört, ist frei zugänglich und kostenlos. Sie tippen einfach die Adresse der Seite ein und starten die Analyse. Schon nach wenigen Augenblicken teilt der Service Ihnen das Ergebnis mit. Wenn hier noch Optimierungsbedarf besteht, dann sollten Sie rasch handeln. Denn alle Zahlen aus den vergangenen Monaten unterstreichen die wachsende Bedeutung von mobilen Geräten - gerade bei den Nutzern.

Copyscape

Wenn Suchmaschinenbetreiber etwas gar nicht schätzen, dann ist es doppelter Content. Und Online-Händler sollten dieses Thema auch aus Gründen der gleichen Wettbewerbsbedingungen ernst nehmen. Denn wer Mühe in individuelle Produktbeschreibungen gesteckt hat, dürfte sich darüber ärgern, wenn sich ein Mitbewerber einfach daran bedient hat. Copyscape ist ein Service, der sich auf die Suche nach doppelten Inhalten spezialisiert hat. Inzwischen nutzen auch viele andere Dienste die Schnittstelle. Das zeugt von der Anerkennung, die der Service inzwischen genießt. Die Bedienung ist einfach und die Ergebnisse liegen schnell vor. Die kostenlose Version bietet aber nur einen ersten Überblick.

14 SEO-Tools, die Sie kennen sollten
Google hat viele Werkzeuge im Angebot. Neben den Webmaster-Tools auch die Analyse der Mobilfähigkeit der Seiten

Google Webmaster Tools

Gerade weil deren Nutzung nichts kostet, sollten sich alle Sitebetreiber bei den Webmaster-Tools von Google registrieren. Damit lässt sich schnell feststellen, wie Google die Seiten in den eigenen Index aufnimmt. Überprüft werden kann auch, ob Sitemaps und Anweisungen für die Bots der Suchmaschinen vorhanden sind. Gerade auch bei der Analyse von Fehlern beim Einlesen leisten die Webmastertools gute Dienste. Interessant ist dabei auch, welche Suchbegriffe Google selbst als kennzeichnend für die Seite selbst sieht. Ein Vorteil der Überwachung der Site liegt auch darin, rechtzeitig darüber informiert zu werden, falls die Suchmaschine den Verdacht hegt, dass die Seiten mit Malware infiziert worden sein könnten. Bevor die Überwachung starten kann, muss lediglich etwas Quellcode in den Kopf der Seiten geschrieben werden.

Bing Webmaster-Tools

Was gerade über die Tools von Google geschrieben wurde, trifft im Grundsatz auch für die Instrumente von Bing zu. Auch bei der Microsoft-Suchmaschine können sich Händler und Webmaster zuerst autorisieren. Danach stehen Informationen zur Verfügung, wie die Seite bei den Google Mitbewerbern platziert ist. Neben der Schlüsselwort-Recherche lässt sich stets gleich eine aktuelle Sitemap hochladen. Sehr gelungen ist auch die SEO-Analyse. Denn hier werden nicht nur Probleme vermeldet, sondern auch direkt an einer Live-Vorschau der Site die Stellen gezeigt, an denen Verbesserungsbedarf besteht.

Seokicks

Links sind nach wie vor die harte Währung im SEO-Geschäft. Je häufiger eine Site von anderen Quellen verlinkt wird, umso größeren Einfluss hat dies auf das Ranking. Allerdings gibt es da natürlich auch wieder Ausnahmen. So kann es durchaus passieren, dass ein Link von einem Server, auf dem zugleich eine Rotlicht-Seite liegt, keine so glückliche Wirkung erzielt. Seokicks zeigt an, welche Seiten auf eine URL verweisen. Ein gutes Hilfsmittel, wenn es etwa darum geht, den Erfolg von Linkaufbau zu kontrollieren.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Kurz vor 9: Fitbit für die Seele,
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser! Alles fit so kurz vor dem Wochenende? Was sagt denn das ...
Topartikel
Google Shopping und Vergleichsportale: So profitieren Händler vom Wettbewerb
Tausendundein Angebot – ein unvergleichliches Merkmal des Internets, das mittlerweile zur Anlaufstel ...
Warum Amazon die Familie pampert
Angesichts von 70 Millionen Prime-Kunden, die bei Amazon für 60 Prozent des Umsatzes sorgen, weil si ...
12 Fakten, die das Potenzial von Virtual Reality greifbar machen
Virtuelle Welten werden künftig usnere Kaufentscheidungen bestimmen. Das sagt die Glaskugel von Zeis ...
Ein Besuch in der Nische - so präsentieren sich Shops für Modellsammler
Anfang des Monats haben wir uns für Sie einmal den Weinhandel im Web angesehen. Ein lukrativer Markt ...
Etailment Summit: kein Platz für nebulöse Buzzword-Folien im Digital Commerce
Mehr Touchpoints, mehr Marktplätze, mehr Daten, mehr Digitalisierung, mehr Omnichannel, mehr Zukunft ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 25. Februar 2016 09:59 | Permanent-Link

    Ich verwende die Metrics Tools https://metrics.tools/x/seofood/ auch sehr nützlich und super Smart!

  2. Fritzi
    Erstellt 28. Februar 2016 08:23 | Permanent-Link
    hier auch Metrics im Einsatz

    Hier sind ebenfalls die Metrics Tools im Einsatz, die sind imho ein echter Geheimtipp. Die Sichtbarkeitszahl ist 4x so exakt wie Sistrix und es wird auch klar angezeigt, welche Keywords zu einer Änderung der Sichtbarkeit geführt haben. Huckepack gibts noch eine Keywordrecherchefunktion, die nicht der 1001ste Suggestscraper ist, sondern auf einer eigenen Datenbanklogik beruht, die schnelle und brauchbare Ergebnisse liefert. Ich finds klasse, dass endlich ein bisschen Dynamik in den Markt kommt und unterstütze das gerne.

  3. Erstellt 1. März 2016 17:48 | Permanent-Link
    weitere, kostenlose SEO Tools (für Texter)

    Ebenfalls weitere kostenlose SEO Tools die von hunderten Usern täglich genutzt werden:

    www.wdfidf-tool.com
    www.w-fragen-tool.com
    www.textanalyse-tool.com

    Dürfte gerade für Texter sehr spannend und interessant sein, um interessanten Content für die Leser produzieren, der auch nachgefragt ist.

stats