Digitale Szenarien für den stationären Handel

Von Gastautor | 23. September 2014 |

Digitale Szenarien für den stationären Handel
Früher nannte man es vielleicht Rundum-Sorglos-Paket. In Zeiten der digitalen Transformation heißt die Verknüpfung von virtuellen Märkten, stationären Flächen und mobile Services eben Multichannel, Omnichannel oder No-Line-Commerce. Dem Kunden ist das mehr als gleichgültig. Der erwartet weiter ein Rundum-Sorglos-Paket und gerade vom stationären Handel (der eigenartigerweise antizyklisch eher Mitarbeiter abbaut) bessere Kundenorientierung.
Wie der Handel am digitalen PoS seine Kundenansprache aufrüsten könnte, das skizzieren drei Handelszenarien von Michael Witt, Geschäftsbereichsleiter Retail bei godesys, einem führenden Anbieter von Warenwirtschaftssystemen für mittelständische Unternehmen mit Fokus auf die Handelsbranche.


1. Baumarkt: Den Kunden an die Hand nehmen

Baumärkte müssen heute mehr bieten als Schrauben, Werkzeug und Co. Professionelle Beratung ist zentral.
Möchte der Kunde beispielsweise sein Badezimmer modernisieren, gilt es, die passende Fliese, die schönsten Armaturen, die ansprechendsten Farben zu finden – schnell und einfach.
Das Problem: Verkäufer kennen sich oftmals nur in der eigenen Abteilung aus, der Kunde muss zwischen den Regalen hin und her laufen. Wie wäre es stattdessen, wenn Kunden im Vorfeld mit einem Ansprechpartner über ihr Vorhaben sprechen könnten und an die Hand genommen würden? Dies gelingt beispielsweise, indem zu Beginn alle wichtigen Kundendaten und -wünsche am Rechner oder Tablet in eine Datei eingepflegt werden. In der ersten Abteilung steht dann die Fliesenauswahl an. Weiter geht es zu den passenden Farben, Badmöbeln, Duschkabinen. Alle wichtigen Infos erhält der Verkäufer aus dem System.
Damit nicht genug: Sind Auswahl und Einkauf abgeschlossen, wird automatisch geliefert. Idealerweise bietet der Baumarkt zudem einen Service, der Handwerker empfiehlt und einen Kontakt herstellt. Der Handwerker wiederum organisiert, wann die Ware geliefert wird. Die Vorteile eines derartigen Rundumpakets liegen auf der Hand: Der Kunde muss sein Anliegen nicht ständig aufs Neue erklären. Eine weitere Möglichkeit: Der Baumarkt informiert frühzeitig, ob ein Renovierungsvorhaben groß genug ist, um beispielsweise von einem Sonderpreis zu profitieren.
Diese 360-Grad-Kundenorientierung ist auch für andere Bereiche denkbar. Grundlage ist jedoch immer ein ERP-System, auf das sich der Händler verlassen kann, und das auf seine Anforderungen abgestimmt ist.

Das Web kommt an die Ladenkasse
Bei Edel-Optics ersetzen iPad-Terminals mit einer selbst entwickelten Benutzeroberfläche Regale für die Präsentation der Produkte (Foto: Edel-Optics)
 

2. Elektronikfachhandel: Dem Kunden zur Seite stehen

Für 2014 erwartet der Online-Handel laut einer Umfrage im Auftrag von Deals.com ein Wachstum von rund 22 Prozent und damit einen Gesamtumsatz von 41,9 Milliarden Euro. Das entspricht zwar lediglich einem Anteil von 9,7 Prozent am gesamten Handelsvolumen. Jedoch müssen sich traditionelle Retailer verstärkt fragen, wie sie Kunden ansprechen, binden und nicht an die Web-Konkurrenz verlieren.
Eine Möglichkeit für Elektronikfachhändler und andere Retailer sind virtuelle Kassen – wie sie beispielsweise bereits bei Apple vorzufinden sind. Bei dem Elektronikhändler gibt es in den stationären Läden bereits keine Kassen mehr. Kunden können bei jedem Verkäufer zahlen. Dieser erfasst per Handscanner die Ware und liest anschließend über einen mobilen Magnetstreifenscanner die Kundenkreditkarte ein.
Alternativ kann der Kunde auch einfach nur seinen Namen nennen und die Abrechnung erfolgt via App-Store. Quittungen werden in Echtzeit per E-Mail oder – wenn gewünscht – vor Ort ausgedruckt. Der große Vorteil für den Kunden: Das lange Anstehen an der Kasse entfällt, Prozesse werden beschleunigt, selbst ein Geldbeutel ist nicht länger vonnöten.

Mobile Payment mit Payleven
Mobiles Kassensystem: Payment mit Payleven (Foto: Payleven)

3. Modeeinzelhandel: Dem Kunden ein Bild machen

Zwei Drittel der Bundesbürger kaufen laut Bitkom im Internet ein. Beliebte Produkte sind Kleidung und Schuhe. Der stationäre Handel punktet bei Kunden, die sich gerne persönlich beraten lassen, den Stoff einer Bluse im Laden fühlen oder ein Abendkleid vor Ort anprobieren möchten.

augmented reality
Brillenanprobe bei Silhouette (Foto: Silhouette)

Über den Autor

Michael Witt ist Geschäftsbereichsleiters Retail bei godesys, einem führenden ERP-Anbieter für mittelständische Unternehmen. Der Diplom-Betriebswirt war zuvor bei SALT Solutions tätig, wo er zuletzt über vier Jahre den Bereich Einzelhandelslösungen verantwortete.  Bei godesys betreut er primär den Marktausbau im Retail-Segment sowie die Weiterentwicklung der Markt- und Produktstrategie für die speziell auf den Handel zugeschnittenen Lösungen godesys Retail und retailworx. Daneben gehört auch der Ausbau von Synergien mit den godesys-Geschäftsbereichen ERP und BI zu den Aufgaben des 49-Jährigen.
Augmented Reality und Self-Service-Terminals helfen der innovativen Kundenansprache auf die Sprünge. So müssen Kunden den neuen Herbstpullover oder die Winterjacke beispielsweise nicht länger persönlich anprobieren. Stattdessen sehen sie am Bildschirm, wie sie mit dem jeweiligen Kleidungsstück aussehen. Langes Warten an der Umkleidekabine und lästiges An- und Ausziehen gehört damit der Vergangenheit an.
In einem zweiten Schritt erfährt der Kunde außerdem, was zu Shirt oder Blazer passen könnte, und wo sich der Schal, die Tasche oder der Gürtel im Laden finden. Zudem gibt das System Informationen zu vorhandenen Größen, Farben, Preisen oder Rabatten.
Auch hier gilt: Das Warenwirtschaftssystem liefert alle benötigten Daten. Mit einem funktionsstarken Warenwirtschaftssystem im Hintergrund lassen sich viele innovative Strategien realisieren und die Kundenansprache verbessern, denn es hilft, Daten durchdacht zusammenzuführen, vorzuhalten und für die effiziente Nutzung bereitzustellen.

Wie wird die Wertschöpfungskette im Handel künftig aussehen? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt der etailment Expo 2.014 vom 7. bis 9. Oktober in Berlin. Auch godesys ist vor Ort: Der Enterprise Resource Planning (ERP)-Spezialist zeigt sich am Stand F13E.

Foto ganz oben: photo credit: StockMonkeys.com via photopin cc

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Technologie

Schlagworte: Multichannel, Digital

hellofresh
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Vernetzte Geräte, die für uns die Einkäufe erledigen? Di ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats