Dein Kunde, der Bot: Automatisch shoppen bei Amazon

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 13. November 2012 |

bot weavr
Abo-Commerce gibt es für Frauen, Männer, Kinder, Küche, Kosmetik, Mode.  Aber auch dabei müssen Sie immer noch selbst ein wenig aktiv werden. Stellen Sie sich stattdessen einmal vor, Sie hätten einen Bot oder ein Programm, das alle  Einkäufe für Sie erledigt. Automatisch. Beispielsweise bei Amazon. Science Fiction sagen Sie? Wo waren Sie gestern? Das geht auch heute schon.   

Vor einiger Zeit schrieb ich hier über meinen Freund, den Bot. Eine Art digitales Alter Ego, der auf Basis einiger von mir vorgegebener Eigenschaften twittert, träumt,  herumreist, Musik hört, Bücher empfiehlt. Erstellt wurde der Bot mit dem Programm Weavrs.

Zugegeben, eine Online-Spielerei. Aber sie zeigt, was möglich werden kann. Denn eines Tages werden Bots, so wir sie denn auf unsere Vorlieben programmieren und finanziell ausstatten, für uns auf Shoppingtour gehen.

Automatisch shoppen bei Amazon

Wie das mit einen paar Zeilen Programmcode funktionieren kann,  zeigt gerade der Spieleentwickler Darius Kazemi. Dessen System ist zwar nicht so unterhaltsam wie der Weavr-Bot, geht dafür aber selbstständig und automatisch bei Amazon auf Einkaufstour. 

Sein kleines Programm Amazon Random Shopper pickt sich zufällig Worte heraus, geht damit bei Amazon auf die Suche und kauft dann Bücher, CD und DVD ein, die es zum Suchbegriff gefunden hat. Damit das nicht zu teuer wird, hat er das Programm auf ein Budget, beispielsweise 50 Dollar im Monat, festgelegt. Kauft der Amazon Random Shopper ein Buch für 10 Dollar kann er bei der nächsten Suche also noch 40 Dollar ausgeben. Der Random Shopper hat seinen eigenen Amazon-Account, bezahlt per Gutscheinkarte.

Der Nachteil: Darius Kazemi wird von seinem Einkaufsautomaten mit zufällig bestelltem Zeug versorgt. Das Programm so zu stricken, dass der elektrische Kunde Kram bestellt,  den er gebrauchen könne, sei ihm schlicht zu langweilig gewesen, schreibt Darius Kazemi.

Der Zufallsgedanke ist allerdings auch eine schöne Antithese zur Filter-Bubble und vielleicht ist manch eine Bestellung auch eine gelungene Entdeckung. Man sollte aber auch ein wenig vorsichtig sein, wie folgender Cartoon zeigt.

xkcd- Packages 2012-11-13 13-33-28
Cartoon-Quelle: https://xkcd.com/576/

 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Tools

Schlagworte: Abo-Commerce, Bot

Bastian siebers
Garten XXL wächst durch die Decke: "Unsere Umsätze gehen mit einem Plus von 300 Prozent aktuell spr ...
Topartikel
Handel der Zukunft: Wer ist noch zu retten?
„Wer jetzt Schwierigkeiten hat, den werden wir in zehn Jahren nicht mehr sehen“. Eine mutige Prognos ...
E-Food und der Content: Mal karge Euro-Palette, mal reizvolle Rezept-Welten
Was erwarten Kunden in Lebensmittel-Onlineshops? Gute Preise und viele Produkte. Natürlich. Aber auc ...
Scheidung: eBay und PayPal trennen sich
Lange hat sich eBay gewehrt, hat die Forderung des Top-Investors Carl Icahn nach einer Trennung von ...
Florian Heinemann, Project A: Panik ist bei Start-ups nicht hilfreich
Natürlich hätten wir Florian Heinemann, immerhin Gründungs-Geschäftsführer von Rocket Internet und Z ...
Digitale Szenarien für den stationären Handel
Früher nannte man es vielleicht Rundum-Sorglos-Paket. In Zeiten der digitalen Transformation heißt d ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats