Das EU-Parlament will einheitliche Ladesysteme (Kabel und Buchsen) für Smartphones und Tablets durchsetzen. Apple sagt natürlich "Nein"" dazu. Der einträglichen Zusatzgeschäfte wegen. Der Handel dürfte auch "Nein" sagen. Aus ähnlichen Gründen. Trotzdem wäre so eine EU-Norm gut. Sie bringt den Kunden hoffentlich Fortschritt und Innovation: Eine Welt ganz ohne Ladekabel! Analysten sagen: Apple bringt das iPhone ohne Buchse 2021. Bis dahin ist die EU sicher nicht soweit. Für den Handel aber wäre so ein iPhone gut: Die (Apple-)Welt bräuchte dann neue Kopfhörer und andere drahtlose Zusatzgeräte.

///// HANDEL NATIONAL
Kommt JD nach Europa?
Alibaba-Rivale JD.com sucht nach einem Platz in Europa und könnte ein Lager in Seebrügge, Belgien, bauen. Für derlei Spekulationen reicht heutzutage schon ein Hafenbesuch der chinesischen Delegation. Das aber in Begleitung des Premierministers.

Amazon beseitigt Bestellschranken für Niedrigpreis-Produkte
Amazon hat offenbar die Beschränkungen für kleinpreisige Produkte abgeschafft. Artikel, die nur ein paar Euro kosten, gab es bislang nur als "Plus"-Produkt im Rahmen einer weiteren Bestellung mit Mindestbestellwert. Zunächst in den USA erprobt, ist diese Kaufschranke nach Beobachtung von Datenanalysten nun vielfach europaweit verschwunden. Prime-Kunden können die Artikel, deren Verkaufspreis mitunter unter einem Euro liegt, sogar einzeln kostenlos ordern und am nächsten Tag geliefert bekommen. Sie können sich ja selbst ausmalen, was das für Amazon an Kosten bedeutet und wie sehr das stationäre und digitale Rivalen schmerzen wird. Und es ist erst Januar!

3 E-Food-Händler weniger
Marktbereinigung im E-Food-Sektor: Online-Händler Delticom macht wie erwartet Gourmondo dicht. Der Online-Supermarkt Allyouneed Fresh wurde bereits dicht gemacht. Auch Lebensmittel.de wird es bald nicht mehr geben, sagt die Lebensmittel Zeitung.

Lieferdienste brannten Werbefeuerwerk ab
Lieferando, Lieferheld und Pizza.de gaben zwischen 2010 und 2019 insgesamt mehr als 780 Millionen Euro brutto für Werbung ausgegeben. Allein 2018 beliefen sich die Werbespendings der Lieferdienste für TV, Radio, Print, Plakate sowie Display-Anzeigen im Internet laut Nielsen auf 175 Millionen Euro. 2019 schrumpften die Spendings. auf weniger als 120 Millionen Euro. Grund: die Marktbereinigung. 

- Anzeige -
Erfolgreicher Digital Commerce
Hält Ihre IT-Systemlandschaft den Anforderungen des modernen Omnichannel Commerce stand? Gemeinsam mit den Experten von OSP, Infor und Liferay optimieren Sie Ihre Handelsprozesse für eine nahtlose Customer Journey. Erfahren Sie auf der EuroShop (16.–20. Februar, Stand E03, Halle 6) mehr über den vernetzten Einsatz von ERP-, Plattform- und Webshop-Lösungen. Jetzt Termin vereinbaren!

///// INTERNATIONAL


Amazon Pharmacy rückt näher  
Mit Pillpack hatte sich Amazon 2018 ins Pharma-Geschäft eingekauft. 2019 wurde "Amazon Pharmacy" in den USA als Geschäftsfeld installiert. Die Marke hat man sich nun auch in Großbritannien, Australien und Kanada gesichert. Da kommt also beizeiten noch einiges mehr. Für die Pharmabranche könnten das ungesunde Zeiten werden.

Asos berappelt sich
Online-Modehändler steigerte seinen Umsatz in den ersten vier Monaten des laufenden Geschäftsjahres (31. Dezember) um 20% auf umgerechnet 1,31 Mrd Euro, meldet die TextilWirtschaft. Dabei legte das Auslandsgeschäft kräftiger zu als das inländische. Womöglich hat der zuletzt arg zersauste Modehändler damit nun wieder seine Form gefunden.


///// TRENDS & TECH


Was plant der neue Alibaba-Boss
Wie tickt der neue Alibaba-Boss Daniel Zhang? Auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos gab er ein Interview. Wer zwischen den Zeilen zu lesen vermag, kann in dem Video Schwerpunkte zu den weiteren Plattformenplänen herauslesen. Vor allem aber wird Zhang als sehr diplomatischer Mensch erkennbar - aber einer mit großen Plänen.

dm ist der Liebling der Herzen
Die Drogeriekette dm ist ein Sympathieträger und Gesprächsthema. Der Händler sicherte sich mit 18,1 Scorepunkten die Spitze des YouGov BrandIndex Buzz Ranking 2019. Das jährliche Ranking zeigt, welche Marken sich am positivsten bei den Deutschen ins Gespräch zu bringen wussten. Ikea folgt auf Platz 2 vor Netflix. Es folgen Lidl, Fielmann, Lego, PayPal, eBay, Deichmann und Edeka.

Online-Kunden kaufen lieber nachhaltig
Deutsche Online-Kunden legen zunehmend Wert auf einen klimafreundlichen Einkauf. Das sagt das aktuelle E-Shopper Barometer 2019 von DPD. Rund 66% der Nutzer bevorzugen beim Online-Einkauf Marken und Händler, die ihrer Verantwortung beim Thema Umweltschutz gerecht werden. Internet World hat weitere Zahlen aufbereitet. 

Favorit der Leser
Kenne die Bedürfnisse Deiner Kunden und folge Ihnen: Das Mantra für erfolgreiches Arbeiten im Handel hat auch im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts Bestand. Für viele Anbieter im stationären Handel mögen digitale Angebote eine große Herausforderung sein. Mit der positiven Grundhaltung und Investitionen in die Technik lassen sich wachsende Umsätze realisieren.