Gar nicht so gut sah es in diesem Jahr für viele deutsche Handelsunternehmen an der Börse aus. Dafür gibt es viele Gründe. Zuweilen fehlt die gute Story. Vielleicht, denn an der Börse wird ja die Zukunft gehandelt, fehlt es einfach auch an einer Idee für das Morgen und Übermorgen. Wie gut und wie schlecht deutsche Handels-Aktien 2020 abschnitten, lesen Sie jetzt bei etailment.

///// HANDEL NATIONAL
Ceconomy wächst vor allem online
Einer, der an der Börse reichlich Prügel bezogen hat, ist Ceconomy (pdf). Inzwischen auf Sparkurs, steht das Media-Markt-Saturn-Haus etwas besser da als im Dezember 2019. Auch das Geschäft sieht etwas weniger verbeult aus. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2018/19 (pdf) stieg leicht auf 21,5 Mrd. Euro. Man hofft nun auf weiteres leichtes Wachstum. Währungs- und portfoliobereinigt stiegt der Umsatz in der DACH-Region um +1,1%. 
Der Online-Umsatz ist dabei gegenüber dem Vorjahr um +13,2% auf 2,9 Mrd. Euro, beziehungsweise 13,7% des Gesamtumsatzes gestiegen (nach 12,1% im Vorjahr). Auch die Pick-Up-Quote – das heißt der Anteil der Online-Bestellungen, die im Store abgeholt wurden – lag mit 47% deutlich über Vorjahr (Geschäftsjahr 2017/18: 42%).  Allerdings bremst der Sparkurs auch das digitale Wachstum.  Im E-Commerce ging es im vergangenen Quartal nur noch um 4,9% auf 635 Millionen Euro nach oben.
Ob es besser wird?
Von einer zukunftsweisenden Strategie ist wenig erkennbar. Es sei denn, man würde sparen und zentralisieren schon als echte Strategie verstehen. Die Börse meinte gestern dazu übrigens: Hat keine Zukunft. Der Aktienkurs sackte weiter ab.

DHL - Höhere Paketpreise und mehr Automaten
DHL hebt zum Jahreswechsel die Preise für Pakete von Privatkunden an. Im Schnitt um 3%. Außerdem will DHL bis 2021 insgesamt 7.000 Packstationen aufbieten. Aktuell sind es rund 4.400 Automaten.

Zalando verkauft Kickz
Zalando verkauft die Tochtergesellschaft Kickz. Beim Kauf 2017 sollte der Streetwear-Händler Zalando noch eine neue Klientel und Wissen verschaffen. Inzwischen ist der Berliner Händler ja selbst recht sportiv unterwegs. Kickz geht nun an die Play Hard GmbH, Tochter der Crealize GmbH.

- ANZEIGE -
Omnichannel-Strategien im Einzelhandel
Noch stärker als der Preis entscheidet heutzutage das Kundenerlebnis über die Wahl einer Marke. Für Einzelhändler empfiehlt es sich daher einen nahtlosen Kundenservice über mehrere Kanäle hinweg zu bieten. Welche Prozesse Sie als Einzelhändler konkret implementieren sollten, um ein echter Omnichannel-Player zu werden, erfahren Sie im Whitepaper „Making Your Omnichannel Strategy a Reality“.

///// INTERNATIONAL


UPS liefert Pillen per Drohne
Der Logistikdienstleister UPS hat jetzt erstmals verschreibungspflichtige Medikamente per Drohne direkt an Patienten in den USA verschickt. Die Auslieferung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsunternehmen CVS Pharmacy. Geflogen wurde mit dem Drohnensystem M2 von Matternet.

///// TRENDS & TECH


So kaufen die Deutschen
67% der Deutschen kaufen mindestens einmal pro Monat online ein; 20% sogar einmal pro Woche oder noch häufiger. Damit erreicht der Online-Handel in puncto Kauffrequenz mittlerweile fast das gleiche Niveau wie der stationäre Einzelhandel (außer Lebensmitteleinkäufe). In Zukunft wollen die Bundesbürger sogar noch häufiger online einkaufen. Besonders beliebt beim Online-Shopping sind vor allem Kleidung und Schuhe (48%), Bahn- und Flugtickets (32%), Elektronik-Kleingeräte und Computer (31%) sowie Bücher und Hörbücher (30%).
Auch Weihnachtsgeschenke kauft aktuell mehr als jeder zweite Bundesbürger (55%) zumindest teilweise im Internet ein; jeder dritte sogar überwiegend oder fast ausschließlich. Lebensmittel (Trocken- oder Frischeprodukte) werden im Alltag hingegen erst selten regelmäßig online eingekauft (4%).
Als Einkaufsplattformen nutzen die Deutschen am häufigsten Amazon (79%), Ebay (42%) und Otto (25%), gefolgt von Zalando (15%), Bonprix (14%), Mediamarkt und Lidl (je 12%). 24% nutzen zudem die Online-Shops einzelner Markenhersteller. Dies sind Ergebnisse aus der der aktuellen Ausgabe des "Trendmonitor Deutschland" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research.

Favorit der Leser
Datengetriebenes Marketing ist einer der wichtigsten Wachstumshebel für E-Commerce-Anbieter. Dank neuer Technologien können Marketer dabei auf eine wachsende Anzahl von Datenpunkten zurückgreifen, um Conversions zu generieren und Customer Journeys zu optimieren. Der Blick fällt dabei noch immer viel zu selten auf die Optimierung des Customer Lifetime Values, meint János Moldvay. Der CEO von Adtriba erklärt, worauf es ankommt.