Liebe Leserin, lieber Leser, unser morgendlicher News-Espresso bietet ja eher "Snackable Content", also schnell verdauliche Inhalte. Schwer auf dem Magen liegt dagegen vielen Händlern, wie sich Amazon in seiner Dreifach-Rolle als Ankläger, Richter und Henker verhält. Um die Probleme und mögliche Auswege aus der Misere zu schildern, da brauchte es textlich schon ein 5-Gänge-Menu. Auch das haben wir frisch auf der Karte. Genau das Richtige für einen ruhigen Ostertag. Wohl bekomms. In diesem Sinne: Entspannte Feiertage.  

Picnic nach einem halben Jahr profitabel
"Vier bis sechs Monate braucht Picnic, um an einem neuen Standort profitabel zu sein". Das sagte Frederic Knaudt, Deutschland-Chef des Online-Supermarktes, der Rheinischen Post. In Neuss und Mönchengladbach, so Knaudt, arbeite man bereits profitabel. Derzeit sucht Picnic einen Standort für ein zweites Logistikzentrum in NRW. Weitere Städte sollen nämlich ans Netz gehen. Unterwegs ist das "Zalando für Lebensmittel" inzwischen in Neuss, Meerbusch, Mönchengladbach, Krefeld und Viersen sowie in Teilen von Düsseldorf.

Tengelmann investiert in Echtzeit-Lokalisierungstechnologie
Tengelmann Ventures, LEA Partners, Vito Ventures und einige Business Angels investieren 3,9 Millionen Euro in das Start-up Quantitec in Hofheim bei Frankfurt. Das Unternehmen entwickelt Hard- und Software für die Echtzeit-Objektortung in der Logistik. Mit IntraNav hat Quantitec unter anderem eine IIoT-Plattform für das Tracking von „Assets in Motion“ am Markt.

Frische Millionen für Catering-Start-up
Das Berliner Catering-Start-up Mein-Wunschcatering.de erhält eine Millionenfinanzierung von der Berliner Technologie Holding (BTH) und b10 | Venture Capital. Mein-Wunschcatering.de sieht sich mit mehr als 5.000 Unternehmenskunden als Marktführer im Online-B2B-Catering. Im vergangenen Jahr erreichte Mein-Wunschcatering.de einen Umsatz von 3 Millionen Euro. Den will Gründer Jens Basenach 2019 mehr als verfünffachen.

Douglas kauft sich Beauty-Service
Die Parfümerie-Kette Douglas beteiligt sich am Münchner Start-up Welmoa. Die Beauty On Demand-Plattform bietet ihre Services und Dienstleister über ein Online-Buchungssystem an. Die Behandlungen finden dann an dem gewünschten Ort statt. Teil des Deals ist ein Media-For-Equity-Investment. Übersetzt: Es gibt Unternehmensanteile gegen Werbeflächen bei Douglas. Der deutsche Fachbegriff: Schnäppchen.

- ANZEIGE -
Machen Sie den Vergleich: Sind Sie schon E-Invoicing-fähig?
Mit diesem einfachen Quiz im Origami-Stil entdecken Sie, wie digitalisiert Ihr Unternehmen bereits ist. Vergleichen Sie Ihren Status Quo im Rechnungswesen mit der Konkurrenz und erhalten Sie anschließend die aktuelle Fraunhofer-IAO-Studie und ein eBook zum Thema E-Invoicing. Zum Quiz.

INTERNATIONAL

Fake-Bewertungen fluten Amazon
Fast schon einen Tsunami falscher Bewertungen will die britische Verbraucherschutzorganisation Which? auf Amazon entdeckt haben. Betroffen scheint vor allem das Tech-Segment. Teilweise habe man hunderte Fünf-Sterne-Bewertungen binnen eines Tages beobachtet. Die BBC hat sogar einen Autor von Fake-Bewertungen getroffen.

Gibt Amazon China auf?
Es wäre eine große Schlappe für Amazon. Amazon soll sich in weiten Teilen aus China zurückziehen und den Marktplatz im Juli schließen, weil man in China kein Bein auf die Erde bekommt. Das meldet Reuters. Demnach würden nur noch das Kindle-Geschäft, das Cloud-Angebot und das Cross-Border-Business fortgesetzt. 

Rakuten setzt auf Kryptowährungen
Die japanische Online-Shopping-Plattform Rakuten hat den Start seiner Börse für Kryptowährungen eingeleitet. Die "Rakuten Wallet" soll im Juni starten. Nutzer können sich jetzt für die Plattform anmelden. Die neue Plattform ersetzt den Vorläufer "Everybody’s Bitcoin" und verfolgt einen breiteren Ansatz im virtuellen Devisenhandel.


TRENDS & FAKTEN

Klarna kommt mit Karte
Klarna, als Zahlungsanbieter bislang als Marke beim Kunden weniger präsent, will mit der Klarna Card in Kooperation mit Visa nun in die erste Reihe an der Kasse. Die Kreditkarte bietet flexible Zahlungsoptionen und ermöglicht auch Bezahlungen per Android-Smartphone via Google Pay. Die Klarna Card, die zunächst als Beta-Version startet, ist kostenlos und erhebt keine Jahresgebühren oder weitere Zusatzkosten. Geld abheben kann sie aber nicht.

Facebook baut Alexa-Rivalen
Facebook baut offenbar an einem eigenen KI-Assistenten, der Alexa und Co Konkurrenz machen soll. Im Herbst hatte Facebook Portal, einen Echo-Rivalen, vorgestellt. Das Gerät hört aber auch auf Alexa und beherrscht sonst nur rudimentäre Befehle rund um Facebook.

Zahl des Tages
Knapp die Hälfte der deutschen Kunden (49 Prozent) wünscht sich WLAN im Geschäft. Den Service, gekaufte Ware direkt nach Hause liefern zu lassen, möchte mehr als jeder Zweite (51 Prozent) gerne nutzen. Das sagt eine aktuelle Umfrage des Branchenverbands Bitkom.

Start-up des Tages
Einst gründeten die Brüder Mark und Martin Poreda die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu. Jetzt kümmern sie sich mit der Plattform Hektar Nektar um Bienen und Imker. Wir stellen dieses und weitere Start-ups vor, die Business mit Bienen machen.

Favorit der Leser am Vortag
Amazon - Respektieren Sie dich? Tolerieren Sie dich? Kopieren Sie dich? Auf diese Fragen gibt es Antworten. etailment-Kolumnist Christian Otto Kelm hat sie und sagt, wie Amazon-Partner die Handlungsfähigkeit zurückgewinnen.

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab!  Hier geht es zum Abo. Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.