Der Sparbetrag der Deutschen ist im Jahr 2020 um fünf Prozent gestiegen, der private Konsum gleichzeitig um elf Prozent zurückgegangen. Viele Dinge wurden trotz E-Commerce-Boom-Zeiten doch nicht online eingekauft. Teils, weil man sie einfach nicht brauchte, wie die Anzughose oder das kleine Schwarze. Teils, weil große Anschaffungen zurückgestellt wurden. Vom Nachholbedarf nach der Krise dürften alle Händler profitieren. Baldmöglichst bitte. 

///// HANDEL NATIONAL
In zehn Jahren auf Augenhöhe: Online-Modehandel verdoppelt sich
Einerseits kaufen Kunden:innen immer noch am liebsten in einem Modegeschäft am Wohnort ein, andererseits muss der Handel die Ladenflächen bis zum Jahr 2030 um bis zu 50% verkleinern, weil der Online-Handel dem stationären Handel den Rang abläuft. Das Dilemma beschreibt die aktuelle Trendstudie „Fashion 2030 – Sehen, was morgen Mode ist“, die die Unternehmensberatung KPMG in Kooperation mit dem EHI Retail Institute e. V. in Köln vorgelegt hat. Auch der Mensch bleibe für die Befragten Handelsexperten weiterhin mit 88% ein wichtiger, aber teurer Faktor. 

Joker-Jeans gibt's nur noch online
Jürgen Bernlöhr, Gründer und Geschäftsführer der Herrenjeansmarke Joker, hat laut eines Schreibens, das der Textilwirtschaft vorliegt, angekündigt, seinen Vertrieb komplett auf online umzustellen und sich aus dem stationären Handel zurückzuziehen. Als Begründung nennt er tiefgreifende Veränderungen in der Branche. Noch ist die Händlersuche auf Joker-jeans.de freigeschaltet.  

Die Deutschen sparen wieder mehr
In Pandemiezeiten sitzen die Deutschen auf ihrem Geld. Nach Angaben der Wirtschaftswoche ging das verfügbare Einkommen im vergangenen Jahr nur um 0,8% zurück, der private Konsum aber um 11,7%. Gleichzeitig erhöhte sich der Sparbetrag der Bundesbürger von elf auf 16% im Vergleich zum Vorjahr. Viele Dinge habe man im Lockdown einfach nicht gebraucht und vieles würde auch online nicht gekauft. Der Konsumstau werde sich baldmöglichst auflösen, heißt es im Kommentar. 


///// HANDEL INTERNATIONAL

Miniläden in der Schweiz immer beliebter: Nach "Avec cube" startet der "Voi cube" von Migros
App runterladen, mit QR-Code die Ladentür öffnen, Waren scannen und an der Selbstbedienungskasse bezahlen - nach Valora bietet nun auch Migros in der Schweiz kontaktloses Einkaufen rund um die Uhr an. Der Prototyp steht in Grenchen, hat die Form eines Containers, in den Regalen etwa 500 Produkte auf 18 Quadratmetern und keinerlei Personal. Nach Angaben der Handelszeitung handelt es sich zunächst um einen Test, keine flächendeckende Markteinführung.  

Amazon steckt Geld in die Forschung zu KI- und Machine-Learning-Technologien
An der Univercity of Southern California entsteht mit Unterstützung von Amazon ein Forschungslabor rund um Themen der Sicherheit und Privatsphäre beim Einsatz von KI- und Machine-Learning-Technologien. Nach Aussagen des designierten Leiters des Labors werden viele Unternehmen von den Erkenntnissen profitieren. Salman Avestimehr ist Professor für Computer- und Elektrotechnik und arbeitete in der Vergangenheit bereits mehrfach mit Amazon zusammen. 

Ebay vorn bei Nachhaltigkeitsranking von Cross-Border Commerce Europe
Die europäische Netzwerk-und Wissensplattform für alle E-Commerce- und Omnichannel Player - Cross-Border Commerce Europe CBCommerce.eu - hat erstmalig die 100 größten Online-Plattformen in Europa (noch inklusive Großbritannien) auf Nachhaltigkeit und CSR-Performance überprüft und das Ergebnis in der Studie "Top 100 Cross-Border Sustainable Marketplaces operating in Europe" veröffentlicht. Beim Ranking liegt Ebay auf Platz 1, gefolgt von Redbubble, Etsy und Rakuten. Amazon landet auf Platz fünf und sechs. Die bestplatzierten europäischen Händler sind Bol.com (Niederlande) auf dem 8. Platz, Leboncoin (Frankreich) auf Platz 10 und Spreadshirt (Deutschland) auf Platz 11. Zalando belegt nur Platz 17. Allein dem Umstand, dass etwa 16% der Erlöse bei Ebay als "grün und sauber" gewertet werden, weil sie mit Artikeln aus zweiter Hand erwirtschaftet sind, brachte der Plattform die Poleposition. Amazon verkaufe dagegen vor allem Neuware, so die Studienautoren. 

///// TRENDS & TECH

Digitale Zwillinge: Wegbereiter für immersive Einkaufserlebnisse
So sehr die Verbraucher die Bequemlichkeit des Onlinekaufs lieben, gibt es dennoch eine letzte Lücke bei der Kaufsicherheit: Es fehlt das haptische Erlebnis. Doch das ändert sich gerade durch immersive Technologien. Wie digitale Zwillinge Augmented-Reality-Anwendungen den Weg bereiten und dabei Zeit und Kosten sparen, erklärt Etailment-Experte Thomas Täuber. 

Wie zahlengetriebene E-Commerce-Gründer mit Instagram erfolgreich sind
Ob Superstreusel, Gitti oder Purelei - die Erfolgsgeschichten dieser Startups sind mit Instagram eng verbunden. Was unterscheidet die neue Generation von Gründern außerdem von ihren Vorgängern? Diese Frage ist Peter Höschl auf shopanbieter.de nachgegangen und findet kluge zahlengetriebene Rechenkünstler, die auf maximale Kommunikation mit ihren Zielgruppen setzen.  

Favorit der Leser
Das Berliner Start-up CrossEngage hilft Händlern dabei, wertvolle und dauerhafte Kundenbeziehungen aufzubauen. Dies gelingt durch die intelligente Nutzung von First-Party-Kundendaten.