Herzlich willkommen zum Black Friday 2022! Amazon weist darauf hin, dass Prime-Kunden viele Angebote 30 Minuten früher sehen als das gemeine Volk, Verdi hat zum Streik bei Amazon aufgerufen, und es halten sich insgesamt eher skeptische Erwartungen, die Wiwo.de noch einmal zusammenfasst. Fashionunited.de gibt einen Überblick über Verweigerer, Pascal Rudolf von Ogilvy nennt die Tage angesichts der Masse an Angeboten "auch eine hervorragende Gelegenheit, um erhebliche Marketing-Budgets zu verbrennen". Kommen Sie gut durch.

///// HANDEL NATIONAL
Westwing hat jetzt einen Laden in Hamburg
Mode-Onliner Westwing hat am Hamburger Jungfernstieg seinen ersten physischen Laden eröffnet, wie er mitteilt und per Anzeige verkündet – "endlich", seufzt Glamour.de. Zu haben sei dort eine Auswahl des eigenen Programms sowie Stücke verschiedener Marken. Kleinere Produkte könnten mitgenommen werden, Möbel und größere Sachen kämen per Lieferung. Der Laden sei 500 Quadratmeter groß und biete allerhand Digitales: Mobile-Payment-Stationen, QR-Codes auf jedem Produkt und "ein kuratiertes Raum-Set", das Online und Offline verbinde.

+++Anzeige+++ 
Online-Geschäft als Treiber der Handelszuwächse – Apple Pay und girocard im E-Commerce
In den letzten zwei Jahren kaufen immer mehr Menschen in Online-Shops ein. Apple Pay ermöglicht es, mit der beliebten girocard auch im E-Commerce zu zahlen. 

Zwei neue Chefs bei A–Z Gartenhaus
Der Gartenhäuser-Online-Shop A–Z Gartenhaus (Gartenhaus-GmbH.de) hat zwei neue Geschäftsführer mit sehr unterschiedlichen Hintergründen: Stefan Tobel "war 2014 einer der ersten Mitarbeiter des Fashion-Retailers About You", so die Pressemitteilung, außerdem Senior Partner der E-Commerce-Beratung Etribes. Lucas Heilmann kommt vom Küchenhersteller Nobilia – seine "Erfahrung in der Gestaltung von Wertschöpfungsketten mit Sondermaß-Produkten" passt auch für Gartenhäuser. Im Impressum steht von beiden bisher lediglich Heilmann (neben Sebastian Arendt und Sönke-Timo Kisker).

Alibaba.com auch auf der Ispo in München
Die B-to-B-Plattform Alibaba.com setzt ihre Präsenz auf europäischen Messen fort, diesmal auf der Sportfachmesse Ispo in der kommenden Woche in München: Sie kündigt an, 2D- und 3D-Designtools vorzuführen, "mit denen Unternehmen Produkte individuell anpassen können, etwa mit ihrem Design, ihrem Branding oder ihrer Markenfarbe". Live gestreamt werden soll die Präsentation zweier Produkte, die zwei Outdoor-Influencer mit Lieferanten der Plattform innerhalb von zehn Tagen entwickelt haben.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Lindt eröffnet begehbaren Online-Shop in den USA
Schokoladenhersteller Lindt hat in den USA rechtzeitig zum Beginn des Weihnachtsgeschäfts einen Online-Shop eröffnet. Er ist als fotorealistischer "begehbarer" Raum gestaltet mit Regalen und Tischen, auf denen Waren liegen, die mit einem Klick in den Warenkorb gelegt werden können – laut Pressemitteilung "ein wahrer Sweet Spot zwischen traditionellen Weihnachtssüßigkeiten und modernen Einkaufslösungen". Der Shop bietet Videos, ein "Schokoladen-Labor" und ein Quiz. Programmiert wurde er von Beyond XR.

Heineken baut Bier-Online-Shop Beerwulf zu Marktplatz aus
Der niederländische Brauereikonzern Heineken verkauft nicht nur eigenes Bier, sondern über seine Online-Shop-Beteiligung Beerwulf auch andere Marken, vor allem kleinere und Craft Beers. Wie Konsider.ch berichtet, soll dieser Shop jetzt zum Marktplatz werden, vom kommenden Jahr an auch in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien. Beerwulf erhebe eine Provision für den Verkauf über die Plattform und biete diverse Module etwa zu Versand, Rechnungsstellung und Kundenbetreuung. Die entsprechende Beerwulf-Seite wirbt denn auch damit, dass Bestellung und Bezahlung über die Plattform laufe, die Lieferung aber direkt von den "Selling Partners" komme.

GB: Ebay ruft Post und Gewerkschaft zur Einigung auf
Ebay UK geht einen ungewöhnlichen Weg, um einen Streik in der Postzustellung zu beenden: Gemeinsam den Verbänden Small Business Britain und Federation of Small Businesses hat das Unternehmen Anzeigen in mehreren Tageszeitungen veröffentlicht, die Royal Mail und die Communications Worker Union (CWU) zur Einigung auffordern. "Diese Streiks versetzen den britischen Kleinunternehmen, von denen viele bereits ums Überleben kämpfen, einen schweren Schlag", zitiert Channelx.world aus der Anzeige. "Viele kleine Unternehmen sind von der Royal Mail und ihren engagierten Mitarbeitern abhängig. Lassen wir sie nicht im Stich."

Schweiz: Post meldet nachlassendes Paketgeschäft
Die Schweizerische Post hat im dritten Quartal 2022 weniger Pakete befördert, nämlich 140 Mio. (minus 3,6 Prozent). "Gründe für den Rückgang waren neben der allgemein gedrückten Konsumentenstimmung auch der Wegfall der Pandemiemassnahmen – die Menschen kauften in den letzten Monaten wieder vermehrt in den Läden ein", heißt es in der Pressemitteilung. Dann kommt das inzwischen fast übliche Aber: "Im Vergleich zum Oktober 2019 [...] waren die Paketmengen im Oktober 2022 aber um 30 Prozent höher." Langfristig werde daher ein höheres Aufkommen erwartet.


///// TRENDS & TECH

Analyse: Amazon ist der günstigste Einzelhändler in den USA
Der US-amerikanische E-Commerce-Datenspezialist Profitero schaut sich einmal im Jahr die Preise im US-Handel an und erstellt daraus den treffend benamsten Report "U.S. Price Wars". Ergebnis 2022, so die Pressemitteilung: Amazon hat unter den untersuchten 13 führenden Einzelhändlern die niedrigsten Preise, sie liegen im Schnitt 13 Prozent unterm Wettbewerb (Vorjahr: 14 Prozent). Für einige typische Geschenk-Kategorien allerdings liege Amazon lediglich um zwei bis fünf Prozent niedriger, Tierzubehör-Händler Chewy übernehme die Amazon-Preise sogar eins zu eins.

Ein Rückblick, eine Prognose, beides in Kürze
  • Im deutschen E-Commerce nahm im dritten Quartal die Größe der Warenkörbe ab (Waren: minus zehn Prozent, Umsatz pro Warenkorb: minus elf Prozent), die Nettogewinnmargen sanken um 6,7 Prozent (alles im Vergleich zum Vorjahr). Denn: Obwohl die Teuerungsrate im Einkauf bei 9,7 Prozent gelegen habe, seien die Verkaufspreise lediglich um 2,8 Prozent erhöht worden. ("E-Commerce-Barometer" des Technikanbieters Xentral.)
  • Kaum sind die Prognosen für den Black Friday vorbei, kommen die fürs Weihnachtsgeschäft: "Inflation und Energiekrise trüben die Weihnachtsstimmung bei den Konsumenten weniger als befürchtet", teilt die GfK mit, warnt aber: Das erwartete Umsatzvolumen von 17,9 Mrd. Euro im deutschen Einzelhandel bedeute einen Rückgang von acht Prozent. Ein Drittel der Deutschen wolle an Geschenken sparen.

///// NACHHALTIGKEIT

Amazon will in Großbritannien mehr zu Fuß ausliefern
Amazon hat angekündigt, drei kleine Verteilzentren in London und eines in Manchester zu eröffnen, die auf die Auslieferung per Lastenrad, per Lastenkarre und zu Fuß ausgerichtet seien. Das schreibt Reuters.com. Die Zentren seien Teil eines im Oktober angekündigten, 300 Mio. Pfund schweren Fünfjahres-Pakets zur Elektrifizierung und Dekarbonisierung des Betriebs in Großbritannien.