Es ist ein Markt, der noch fast ausschließlich analog funktioniert: der unabhängige Handel. Betreiber von Kiosken, Spätkaufläden oder unabhängigen Back- und Tankstellenshops bestellen ihre Ware teils noch wie vor 50 Jahren per Fax oder Telefon. Mit ihrem Start-up Magaloop sind die beiden Gründer Uwe Hölzer und Michael Högemann angetreten, um die kleinen Händler zukunftsfähig zu machen. Ihre kostenfreie App digitalisiert die Bestellprozesse der Kioske & Co und vernetzt sie mit Lieferanten und Herstellern.

Kioskbetreiber auf der ganzen Welt haben eines gemeinsam - sie alle haben ein Smartphone. Für ihr Business nutzen sie dieses aber bis dato noch recht selten, maximal zum Abfotografieren ihres Bestellzettels - was schon ein gutes Beispiel dafür ist, wie sehr der unabhängige Handel in der Digitalisierung hinterher hinkt.

Bestellungen werden per Fax, per Handyfoto über Whatsapp oder per Telefon an die Lieferanten übermittelt - was ein hohes Maß an Fehleranfälligkeit und Ineffizienz für die gesamte Wertschöpfungskette mit sich bringt. Mit der Magaloop-App können die Händler über ihr Smartphone ihre Bestellungen digitalisieren.
Marktplatz für den unabhängigen Einzelhandel: Die Bestell-App Magaloop vernetzt Kleinsthändler und Markenhersteller.
© Magaloop
Marktplatz für den unabhängigen Einzelhandel: Die Bestell-App Magaloop vernetzt Kleinsthändler und Markenhersteller.

Gründer kommen aus dem Handel

Mit mehr als 40.000 Kiosken allein in Deutschland und über 70 Millionen weltweit ist der unabhängige Handel ein Markt mit enormem Wachstumspotenzial, das weiß kaum einer besser als Magaloop-CEO Uwe Hölzer. Der Handelsexperte blickt auf eine mehr als 30-jährige Karriere mit Stationen in der Geschäftsführung von Aldi und Real sowie internationalen Einsätzen als COO und CEO für die Metro Group im osteuropäischen und asiatischen Raum zurück.

Bei einer Start-up-Veranstaltung lernte er Michael Högemann, Gründer des DIY-Marktplatzes Dawanda und des Social Networks Passado.de, kennen. Nach einem kurzen Gespräch bemerkten die beiden schnell, wie gut sich ihre Expertise ergänzt und waren sich schnell einig mit Magaloop etwas ganz Großes schaffen zu können.

Seit 2018 verfolgen sie die Vision, den weltweit größten B2B-Marktplatz im traditionellen, unabhängigen Handel zu schaffen. 

Preise und Angebote werden vergleichbar

Die Shop-Betreiber profitieren u.a. von Sonderangeboten und Cashbacks. Die Hersteller wiederum erhalten einen direkten Zugang zu dem extrem heterogen aufgebauten Impulskanal für Marketing und Produktplatzierungen  - eine echte Symbiose, bei der alle Beteiligten gewinnen, sind die Gründer überzeugt.  

Features wie der Barcode-Scanner oder die Bestellhistorie sollen die Prozesse auf einfache und intuitive Art effizienter und schneller machen.

Eine große Herausforderung für die Kioskbetreiber ist auch die geringe Transparenz der Angebote und die damit einhergehende schlechte Vergleichbarkeit. Auch hier profitieren die Kleinhändler von der Nutzung der App, sie können die Preise und Angebote der Lieferanten vergleichen und erhalten zudem Cashbacks auf viele Produkte und Kategorien.
Fragmentierter Markt mit unübersichtlichen Strukturen: Die Digitalisierung ist an vielen Kiosken und Spätis bislang vorbeigegangen.
© IMAGO / Future Image
Fragmentierter Markt mit unübersichtlichen Strukturen: Die Digitalisierung ist an vielen Kiosken und Spätis bislang vorbeigegangen.

Impulskanal bietet Potenzial für FMCG-Hersteller

Die Cashbacks wiederum sind eine attraktive Möglichkeit für FMCG-Hersteller, die Händler zu erreichen und ihren Vertrieb im Impulskanal zu verbessern, so die Magaloop-Gründer. Gerade für Produktneueinführungen biete der unabhängige Handel durch den Kultstatus der Kioske und die familiäre Atmosphäre ein ideales Umfeld. Die Heterogenität und Kleinteiligkeit des Marktes machten es für Lieferanten und Hersteller bisher schwer, Zugang zu den vielen kleinen Händlern zu finden. Durch die Vernetzung auf der Plattform hat Magaloop einen Kanal erschaffen, über den Tausende Händler gezielt und gebündelt erreicht werden können.

Die aggregierten Transaktionsdaten des Marktplatzes geben den Herstellern zudem einen wertvollen Überblick über die Warenströme im unabhängigen Handel.

MEHR ZUM THEMA:

Die Ergebnisse der Destillierungen, fein abgefüllt in Flaschen, sind im Bremer Laden und im Webshop erhältlich
© Piekfeine Brände
Digitalisierung

Bremer Lotsen helfen Händlern im digitalen Universum


Ohne Digitalisierung und Einleitung von Omnichannel-Wegen wird der stationäre Handel keine Zukunft haben. Die Corona-Pandemie hat das deutlich vor Augen geführt
© Fotosearch LBRF xipopbax ESY-053371964
Digitalisierung

Förderprogramme, Digiallotsen und die Hilfe von Google und Amazon


Mitarbeiterinnen bei dm Drogeriemarkt
© Ralf Kleinlein / dm drogeriemarkt
Digitalisierung

Wie smart dm Drogeriemarkt inzwischen in den Filialen ist