Immer mehr Händler testen Technologien für Läden ohne Personal. Der chinesische Onlinehändler JD.com ist da schon weiter und nutzt autonome Warenhäuser auch, um seine Expansion voranzutreiben.

Während sich Amazon noch für seinen kassenlosen Supermarkt "Amazon Go" als Pionier der Branche feiern lässt, gehören vollautomatische Shops beim chinesischen Internetunternehmen JD.com schon zum Alltag. Der Hauptkonkurrent des Marktplatzbetreibers und Technologie-Anbieters Alibaba betreibt in seinem Heimatland bereits 20 unbemannte „X-Marts“. Jetzt folgte der erste X-Mart außerhalb seines Heimatmarkts: Im Einkaufszentrum PIK Avenue in Jakarta hat JD Anfang August die mit 270 Quadratmetern Fläche größte unbemannte Filiale eröffnet. 

Zugangskontrolle per Scan
© JD.com
Zugangskontrolle per Scan
Wer den Laden der indonesischen Tochter JD.id betreten möchte, scannt zunächst einen Code auf seinem Smartphone. Über die App des Händlers erfolgt die Identifizierung per Gesichtserkennungssoftware. Von da an folgt das System dem registrierten Kunden durch den Laden und ordnet die Einkäufe zu. 
Der Konsument packt die gewünschten Produkte ein und kann dann aus dem Laden gehen, ohne irgendetwas scannen oder irgendwo anstehen zu müssen. Beim Verlassen des X-Marts zahlt der Kunde automatisch über die in der App hinterlegte Kreditkarte und erhält zum Abschluss die Details zu seinem Einkauf direkt auf sein Smartphone. 
Bezahlen per Gesichtskontrolle
© JD.com
Bezahlen per Gesichtskontrolle

Lebensmittel, Kosmetika und Mode

Zum Angebot des X-Mart in Jakarta gehören neben Snacks und Getränken übrigens auch Kosmetika und Mode-Artikel. „Dies bedeutet, dass Kunden sogar eine Jeans in der Umkleidekabine anprobieren und anbehalten und dann ohne Kassenstopp rausgehen können“, meldet JD.com stolz. 

JD.com X-Mart Indonesien

Seit der Eröffnung des ersten unbemannten Supermarktes in der Pekinger Zentrale im Oktober 2017 wird der Kaufvorgang wie auch die Filialsteuerung bei JD immer ausgefeilter. Die Läden nutzen moderne Technologien wie RFID, Gesichts- und Bilderkennung, um die Aktivitäten des Kunden zu verfolgen. Die im gesamten X-Mart platzierten Kameras erkennen die Bewegungen der Kunden und generieren so genannte Heatmaps, die die Laufwege, die Produktauswahl und die Kundenpräferenzen analysieren und somit dem Händler helfen, den Bestand, die Produktanzeigen und weitere Facetten des Filialmanagements zu optimieren.
Offenbar mit Erfolg: Während des Jubiläums-Verkaufs am 18. Juni dieses Jahres sei das Transaktionsvolumen der unbemannten Geschäfte im Vergleich zum Tagesdurchschnitt um fast 600 Prozent gestiegen, meldet der Händler. 
JD sieht seine Offline-Store-Technologie als Teil seiner „grenzenlosen Einzelhandelsvision“, wie der Händler und Marktplatzbetreiber es nennt: „Der Idee, dass Verbraucher kaufen können, was, wann und wo sie wollen – online oder offline.“ Und man ist geneigt, ihnen zu glauben, dass das funktioniert: Ist JD.com doch einer der wenigen Händler, der den Worten Taten folgen lässt.

Mehr zum Thema:

 Die Hema-Märkte von Alibaba sind mobil durchorchestriert.
© alibaba
Technologie

Besser als Amazon? Wie Alibaba und JD den Handel der Zukunft gestalten


© pixabay / cegoh
Internationalisierung

Der Markt in China - das müssen Händler über die Kunden wissen


Kameras und eine Kombination unterschiedlicher Sensoren füttern einen lernenden Algorithmus, der erkennen soll, welche Produkte Kunden aus dem Regal nehmen – oder wieder zurückstellen.
© Amazon
Technologie

So funktioniert Amazon Go: Die Technik hinter dem Zauberwort „Sensor Fusion“