Die Migros hat Muskeln. Der Schweizer Handelsriese ist auch online mit 2,1 Milliarden Franken eine Macht. Die Tochter LeShop.ch ist mit einem Marktanteil von rund 60 Prozent der Schweizer Marktführer unter den Online-Supermärkten. Die Migros hat auch Mut. Und testet im Lebensmittel-Onlinehandel neue Formate. Mit „my Migros“ erprobt der Gigant gerade in Bern im Geheimen eine neue Art von Onlineshop für Lebensmittel.

Es ist ja nicht so, als würde die Migros nicht ohnehin ständig im Labor stehen. Le Shop probiert sich mit unterschiedlichem Erfolg mit Drive-In in den Kofferraum des Autos aus, lanciert Paketstationen an Bahnhöfen, experimentiert mit "PickMup“-Abholstellen. Und mit der „Social Shopping“-Plattform Amigos (über 6000 Produkte) testet man das Aal-Prinzip im Lebensmittelhandel.

Wie funktioniert AMIGOS?


Jüngster Versuch war bislang der neue App-basierte Zustellservice Miacar. Der bringt die Lebensmittel im Elektrowagen zum Kunden und wirkt ein bisschen so, als hätte man in der Schweiz zu viele Beiträge über Picnic gelesen und sich gedacht: Okay: Die Schweizer haben Ricola erfunden, da muss man nicht auch das noch neu erfinden.

Das App-Konzept ist engagiert: Geliefert werden die Lebensmittel auf zwanzig Minuten genau zum Kunden nach Hause. Ab einem Bestellwert von 25 Franken ist die Lieferung kostenlos.

„my Migros“ für ausgewählte Kunden

Doch in Bern erprobt die Migros, die schon immer ein wenig unglücklich darüber gewesen sein soll, dass der Name Migros im Lebensmittel-Onlinehandel nur eine Nebenrolle spielte, mit „my Migros“ ein spannendes neues Format.

Getestet wird das Konzept von der Genossenschaft Migros Aare derzeit im kleinen Kreis spezieller Kunden, die dazu eingeladen wurden. Es dürften besonders treue Kunden sein.
Denn im Unterschied zu leshop.ch und der Plattform Amigos werden im neuen Onlineshop "my Migros" dem Kunden nur jene relevanten Produkte angezeigt, die seine Cumulus-Daten hergeben. Cumulus ist das Loyalty-Programm der Handelskette mit dem der Kunde on- wie offline Treuepunkte sammelt.

Cumulus spielt eine wichtige Rolle

Der Vorteil: Nach dem Login bietet sich dem Kunden direkt ein personalisierter Onlineshop, der seinen Einkaufsroutinen entspricht und so die Zusammenstellung des Warenkorbs bequemer macht und beschleunigt. Das dürfte jenen Kunden entgegenkommen, die vor allem den alltäglichen Bedarf bestellen wollen und sich nicht erst lange durch die Sortimente klicken wollen. Bequemlichkeit und Übersichtlichkeit ist ja schließlich immer ein wichtiges Argument im Onlinehandel. Von "blitzschnell" und einem Einkauf binnen 10 Minuten spricht Migros. 

Will ein Nutzer zusätzliche Produkte einkaufen, muss er die Suchfunktion im derzeit noch eher schlicht gestalteten Shop nutzen.

Übrigens: Auch auf Amigos können sich Cumulus-Kunden nach dem Login ihre persönlichen Lieblingsprodukte anzeigen lassen. Das deutet an, dass die Migros ihrer Kundenkarte in Sachen Vernetzung und Kundenbindung noch so einiges zutraut. Sie nicht nur als Datensauger, Bonus-Füllhorn und in ihrer klassischen Rolle Kundenbindungselement zu sehen, sondern ihren Datenschatz auch als Serviceelement für den Kunden zu begreifen, ist jedenfalls ein vielversprechender ganzheitlicher Ansatz. Und natürlich auch wieder Kundenbindung.
Testlauf: der personalisierte Supermarkt für treue Kunden
© migros
Testlauf: der personalisierte Supermarkt für treue Kunden
Die Migros garantiert online die Preise der Filiale Migros Shoppyland. Dort wird laut FAQ (Frequently Asked Questions) für die Tester auch die Ware zusammengestellt und per Fahrradkurier innerhalb eines Einstundenzeitfensters zugestellt. Das Zeitfenster kann der Kunde frei wählen. Auf den über 6000 Quadratmetern im Shoppyland bietet Migros übrigens ein gewaltiges Sortiment und einen riesigen Frischebereich. Da könnte online einiges an Auswahl zusammenkommen, wenn das gesamte Sortiment abgebildet wird. 

Ware kommt per Fahrrad

Während der Testphase gibt es zudem keine Mindestbestellmenge. Das dürfte aber nicht so bleiben. Derzeit kalkuliert myMigros pro Bestellung mit 7 Franken für die Lieferung. Ab 80 Franken kommt der Kurier kostenlos.
 Frische Ware gibt es reichlich.
© migros
Frische Ware gibt es reichlich.
Die Testphase soll laut FAQ voraussichtlich bis Ende April 2019 dauern. Je nach Testergebnis, so heißt es in den FAQ für die Tester, sollen nach dem Test verschiedene Integrations-/Umsetzungsvarianten geprüft werden.

MEHR ZUM THEMA:

Frische direkt bis an die Haustür – das schätzen immer mehr Verbraucher.
© fotolia_highwaysterz
E-Food

Coop@Home und Picnic - ein Problem, zwei Lösungen


Self-Checkout: weniger Schlangen, zufriedenere Kunden
© Migros
Player

So organisiert die Migros den vernetzten Handel


© Rossmann
Mobile

Rossmann, Migros, Coop: Wie man seine Kunden an die App bindet