Händler, die schneller liefern als ihre Konkurrenz, können bei Kunden punkten. Für die schnelle Lieferung sind Kunden auch bereit, einen Aufpreis zu zahlen. Wie viel sind den Deutschen schnelle Lieferungen wert und wie lange möchten sie maximal auf ihre Pakete warten? Das untersucht eine neue Capterra-Studie.

Quick Commerce heißt der neue Trend im E-Commerce – und Geschwindigkeit ist Trumpf. Die Software-Bewertungsplattform Capterra befragte mehr als 1000 Online-Shopper zum Thema Lieferzeiten. Die Studie untersucht die Akzeptanz des Q-Commerce und wie wichtig den Deutschen schnelle Lieferungen sind. Welche Faktoren machen die perfekte Lieferung aus?

Die wichtigen Ergebnisse
46 Prozent würden die Lieferzeit für ihre bestellten Produkte gern verkürzen, allerdings würden nur zwischen 30 und 40 Prozent (je nach Produkt) mehr für eine Lieferung am selben Tag bezahlen. 

  • Ein Viertel der Online-Shopper wollen Lebensmittellieferungen in unter einer Stunde erhalten.
  • Fast jeder Zweite nutzt bereits Essenslieferungen (45 Prozent). Dabei erwarten 92 Prozent ihre Lieferung in unter einer Stunde.
  • 17 Prozent erwarten, seit der Pandemie weniger für die Lieferung der Produkte zu zahlen.


Die Lieferzeit ist der zweitwichtigste Faktor bei Onlinekäufen
Mit Ausnahme der Lebensmittel beträgt die am häufigsten genannte Lieferzeit zwischen 3 und 5 Tagen, beispielsweise für Elektronik, Haushaltsprodukte oder Bücher. Fast die Hälfte der Shopper (48 Prozent) haben einen Premium-Lieferservice (wie Amazon Prime) abgeschlossen und erhalten Produkte bereits innerhalb von 24–48 Stunden.

46 Prozent würden die Lieferzeit für ihre bestellten Produkte gern verkürzen. Vor allem für Lebensmittel und Medizin ist das entscheidend: 25 Prozent der Online-Shopper erwarten ihre Lebensmittellieferung in unter einer Stunde. 34 Prozent der Konsumenten geben an, dass sie für die Lieferung in einem Tag für Lebensmittel und Elektronik bis zu 10 Prozent mehr bezahlen würden, für medizinische Produkte sind es 36 Prozent. Dieser Aufschlag macht sich bei Elektronik mehr bemerkbar als bei Lebensmitteln und Medizin. Der Großteil der Online-Shopper würde jedoch nicht für eine schnellere Lieferung bezahlen: Der Preis bleibt der wichtigste Aspekt bei der Lieferung von Online-Einkäufen.

Die Pandemie hat die Erwartungshaltung verändert
Die Erwartungen bezüglich Lieferzeiten haben sich für 51 Prozent durch die Pandemie verändert. Konsumenten erwarten:

  • für die Lieferung der Produkte weniger zu zahlen (17 Prozent),
  • mehr Einblicke in den Lieferprozess (17 Prozent),
  • mehr logistische Optionen beim Umtausch oder der Rückgabe von Produkten (11 Prozent),
  • Produkte am selben Tag geliefert zu bekommen (6 Prozent).


Besonders wichtig sind den Konsumenten Einblicke in den Lieferprozess. Dies wird als genauso wichtig betrachtet wie die Kosten der Lieferung. Die Lieferung am selben Tag ist im Vergleich weniger wichtig als andere Faktoren wie beispielsweise die einfache Rückgabe von Produkten.

Müssen Geschäfte mit langen Lieferzeiten Angst haben?
Auf die Frage, ob Online-Shopper aufhören würden, bei einem Geschäft einzukaufen, wenn es keine Lieferung am selben Tag anbietet, antwortet die eindeutige Mehrheit (81 Prozent) mit Nein.

„Kunden werden nicht aufhören, bei ihrem Lieblingsgeschäft zu kaufen, wenn es keine 1-Tages-Lieferung anbietet. Der Trend des schnellen Commerce wird sich jedoch immer mehr ausbreiten. Auch wenn es heute noch nicht der wichtigste Faktor ist, ist die Tendenz jedoch steigend”, merkt Ines Bahr an, Senior Content Analyst bei Capterra. „Als größte Probleme bei der Lieferung nennen Online-Shopper hohe Versandgebühren (42 Prozent) und Lieferverzögerungen (21 Prozent). Unternehmen sollten sich also erst einmal darauf konzentrieren, diese Probleme anzugehen.”

Methodik der Umfrage: Die Online-Umfrage wurde im Oktober 2021 mit 1016 Teilnehmern aus Deutschland durchgeführt. Qualifizierte Teilnehmer sind über 18 Jahre alt und kaufen üblicherweise online ein.