Das Münchener Start-up Everstox will KMUs einfachen Zugang zu professioneller Lagerlogistik und datengesteuerten Fulfillment-Prozessen bieten. Seine LaaS-Plattform setzt auf lokale Partner in ganz Europa und soll schnell wachsende E-Commerce-Unternehmen dabei unterstützen, in kurzer Zeit zu skalieren und europaweit zu expandieren.

Mit seiner "Logistics-as-a-Service (LaaS)"-Plattform ermöglicht das Start-up Everstox E-Commerce-Unternehmen, ihre Lager-, Fulfillment- und Versandaktivitäten mit wenigen Klicks zu steuern. Händler sollen damit schnell und zuverlässig nach ganz Europa liefern können und gleichzeitig ihren C02-Ausstoß reduzieren.

Statt auf globales Shipment setzt Everstox auf lokale Partner in ganz Europa. Das Ende 2019 gegründete Start-up vernetzt E-Commerce-Unternehmen mit mehr als 50 Lagerstandorten europaweit und über 6.000 Lager- und Fulfillment-Spezialisten. 
Die Everstox-Gründer Felix Haberland, Johannes Tress und Boris Bösch (von links)
© Everstox
Die Everstox-Gründer Felix Haberland, Johannes Tress und Boris Bösch (von links)
Aktuell können 1 Million Bestellungen pro Tag über Everstox abgewickelt werden. 2022 will das Start-up deutlich von 50 auf 150 Mitarbeiter wachsen. Im Etailment-Interview spricht Mitgründer und Managing Director Johannes Tress über das Geschäftsmodell.

Mal ehrlich und ohne Buzzwords: Wie würden Sie Ihren Eltern das Start-up erklären?
Wie können schnell wachsende E-Commerce-Marken ein Lieferversprechen wie Amazon einhalten, zeitgleich Aufwand und Kosten im profitablen Rahmen jonglieren und dabei ein konsistentes Shopping-Erlebnis für jede Bestellung gewährleisten? Hier kommt Everstox ins Spiel. Wir helfen Produktmarken, einen einfachen digitalen Zugang zu schneller Distributionslogistik in ganz Europa zu finden. Und das Ganze komplett unabhängig von Amazon & Co. Wir arbeiten mit professionellen Lager- und Versandanbietern zusammen, die sich mit unserer Plattform technisch verknüpft haben. Das heißt, wenn unsere Kunden Produkte verkaufen wollen, finden wir mit unserem angeschlossenen Netzwerk den richtigen lokalen Partner im jeweiligen Absatzmarkt, um die Logistik zu meistern. Dazu bieten wir mit unserer Cloud-Software eine digitale Lösung, um das Tagesgeschäft und jegliche Koordinierungsprozesse mit Lageristen und Versandanbietern zu automatisieren, aktiv zu steuern und zu planen.

Wie beschreiben Sie Ihr Geschäftsmodell einem möglichen Partner in einem Tweet (280 Zeichen)?

Unser Plattformmodel basiert auf einer monatlichen Software-Grundgebühr und einem volumenbasierten Pay-as-you-Go-Pricing. Sprich, die operativen Logistikkosten sind variabel an das Versandvolumen geknüpft und es wird nur das gezahlt, was auch wirklich in Anspruch genommen wird. 

Welche Unternehmen/Kunden konnten Sie bereits überzeugen?
Zu unseren Kunden zählen schnell wachsende E-Commerce-Unternehmen wie das Unicorn Razor Group und etliche Marken aus dem Lebensmittelbereich wie Yfood, The Nu company, Vly oder Kolonne Null, aus dem Fashion-Segment Tropicfeel, aus der Kosmetikbranche VAAY und viele weitere Marken im Bereich Hardware, Electronics, Möbel, und vieles mehr.

Mit wem würden Sie gerne ins Geschäft kommen?
Wir sind vor allem auf stark wachsende Unternehmen und etablierte KMUs fokussiert, die eine Omnichannel-Logistik-Lösung suchen und eine paneuropäischen Produktdistribution verfolgen. Bei uns wachsen unsere Kunden mit – sprich meistens starten Marken mit einem Lagerhaus bspw. in Deutschland und fügen parallel zu ihrem E-Commerce-Wachstum einfach neue lokale Lager im Ausland durch unsere Everstox-Plattform hinzu, um eine gesamtheitliche schnelle und professionelle Liefererfahrung in allen Absatzmärkten zu gewährleisten.

Was war die wichtigste Erkenntnis seit dem Start?
Die Basis muss stimmen: Wir haben von Beginn an darauf geachtet, in allen Disziplinen die richtigen Leute zur richtigen Zeit einzustellen. Das ist uns bisher auch sehr gut gelungen. Wir sind überzeugt, dass das Team der wichtigste Beitrag zu unserer Erfolgsgeschichte ist. 


Lieferung in den Park: Nutzer der App von 7-Eleven in den USA können aus einer Vielzahl von Lieferorten an öffentlichen Plätzen wählen.
© 7-Eleven
Handelstrends 2030

Logistik der Zukunft: Anytime, Anywhere, Anyhow

Auf welche Erfolgszahl sind Sie besonders stolz?

Wir verschicken bereits über 1 Million Artikel pro Monat, haben mehr als 50 Lager angeschlossen und sind dadurch das größte verknüpfte Warehousing-Netzwerk in ganz Europa.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne in fünf Jahren über Ihr Start-up in einer Wirtschaftszeitung lesen?
"Jede siebte E-Commerce-Bestellung in Europa läuft über Everstox."

Start-ups ohne Buzzwords

Sie sind Gründer eines innovativen und spannenden Unternehmens im Umfeld von Handel und FMCG? Können auch Sie Ihr Start-up ohne Buzzwords erklären? Dann melden Sie sich bei uns jederzeit unter ulrike.sanz@dfv.de.

Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.

MEHR ZUM THEMA: 


Ungenaue Adressierung ist einer der Gründe, warum die letzte Meile für Onlinehändler häufig zur Herausforderung wird. Alternative Adresssysteme sollen Abhilfe schaffen.
© What3words
Logistik

Alternatives Adress-System What3words: Die Welt in 57 Billionen Quadraten


...
© Beawear
Start-ups

Beawear: Mit digitalen Zwillingen Retouren und Shopping-Frust vermeiden


Handeln ohne eigenes Lager wird möglich, wenn die Ware vom Lieferanten direkt an die Endkunden verschickt wird.
© IMAGO / agefotostock
Logistik

Dropshipping: Ein Leitfaden