Mutterherz Kaffee bietet nachhaltig in Deutschland produzierten Kaffee für schwangere und stillende Frauen. Gründerin Jana Maria Siemens erzählt, wie sie neue Vertriebswege erschließt und welche Rolle Amazon dabei spielt.

Frau Siemens, was haben Sie vor der Gründung von Mutterherz Kaffee gemacht?
Ich bin Anwältin, habe an der Bucerius Law School in Hamburg Jura studiert, habe vorher mit Stipendium an der Schule Schloss Salem mein Abi abgelegt. Man könnte also sagen, es lief alles nach Plan. Aber neben Jura und einer eigentlich schon vorgezeichneten Karriere als Anwältin hat mich immer auch unternehmerisches Denken sehr gereizt.

Mutterherz Kaffee: Gut für Mama, gut für's Baby
© Mutterherz Kaffe
Mutterherz Kaffee: Gut für Mama, gut für's Baby
In meiner Familie arbeiten fast alle selbständig, wenn auch in den verschiedensten Bereichen, und so hat mir das unternehmerische Risiko nie Angst bereitet, sondern ich habe es eher als Chance gesehen. Nachdem ich seit fast zwei Jahren in einer internationalen Kanzlei als angestellte Anwältin arbeite, habe ich festgestellt, dass ich große Lust auf etwas selbstbestimmtere Arbeit habe. Inspiriert durch amerikanische Bücher über Unternehmensgründungen habe ich Inspiration und Mut gefunden, meinen Traum zu verwirklichen und dieses Herzensprojekt von mir in die Tat umzusetzen. So kam es, dass ich nebenberuflich Mutterherz Kaffee ins Leben gerufen habe.
Wie kamen Sie auf die Idee, einen Kaffee für Schwangere und stillende Mütter zu entwickeln?
Die Idee zu Mutterherz Kaffee kam mir gemeinsam mit einer guten Freundin, mit der ich mich einmal wöchentlich in unserem Lieblingscafé getroffen habe. Nachdem sie schwanger wurde, zögerte sie beim Griff zum gewohnten Cappuccino. Wir unterhielten uns intensiv über die Auswirkungen von Kaffee auf das Ungeborene und über Alternativen zu "normalem" Kaffee.

Statt immer nur Schwangerschaftstee zu trinken, wollte sie gerne ihr Lieblingsgetränk auch weiterhin genießen. Schließlich setzten wir uns mit Entkoffeinierungs-Prozessen auseinander und erfuhren, dass die herkömmliche, weit verbreitete Entkoffeinierung mit synthetischen Chemikalien vollzogen wird und oft nicht als solche gekennzeichnet ist. Das gefiel meiner Freundin gar nicht, sie war sehr vorsichtig damit, was sie ganz besonders während der Schwangerschaft zu sich nahm.

Mutterherz Kaffe: Markenbildung ist für Webshops wichtig
© Mutterherz Kaffe
Mutterherz Kaffe: Markenbildung ist für Webshops wichtig

Mit all diesem Wissen, das wir uns daraufhin angelesen hatten, suchten wir vergeblich nach dem perfekten auf natürliche Weise entkoffeinierten Kaffee für sie. Da wir keinen passenden Kaffee fanden, entschloss ich mich, selbst einen solchen Kaffee herzustellen – es musste noch mehr  (werdende) Mütter geben, die ähnlich dachten und sich auch nach Kaffee mit den idealen Eigenschaften für Schwangere und stillende Mütter sehnten: ohne synthetische Chemikalien entkoffeiniert, bio-zertifiziert, fair gehandelt, schonend geröstet und mild. Das Ergebnis ist Mutterherz Kaffee.
Seit wann gibt es Ihr Unternehmen?
Gegründet habe ich Mutterherz Kaffee im September 2018. Wir haben gerade erst mit dem Verkauf begonnen und können bereits jetzt, ohne groß Werbung gemacht zu haben, eine starke Nachfrage erkennen. Wir waren im März auf der Messe Babywelt Dresden, dort hat Mutterherz Kaffee sehr großen Anklang gefunden.

Momentan erschließen wir uns neue Vertriebskanäle wie Amazon, die in den ersten Wochen ebenfalls bereits ohne kostenpflichtige Marketingmaßnahmen überraschend gut angelaufen sind. Dieser Marktplatz ermöglicht uns eine Skalierbarkeit und damit ein größeres Wachstum als unser bisheriger Fulfillment-Partner. Wir fokussieren uns auch auf die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern. Hervorzuheben ist, dass die Kooperation mit Hebammen stark wächst und für Mutterherz Kaffee einen weiteren wichtigen Vertriebskanal darstellt.

Wie waren Ihre Vorerfahrungen mit Digitalisierung und Internationalisierung?
In puncto Digitalisierung und Internationalisierung gibt es ständig Neues zu lernen. Zwar bin ich schon immer an Digitalisierung interessiert gewesen, aber die enormen Potentiale aus unternehmerischer Sicht haben sich mir vor der Teilnahme an diesem Programm nicht annähernd so vielfältig gezeigt, wie ich es gerade anfange zu erkennen. Insbesondere die leichte Erschließungsmöglichkeit ausländischer Märkte durch einen einzigen Klick per Amazon ist sehr beeindruckend und bietet enorme Potentiale.


Schokoladenmanufaktur Pott au Chocolat
© Pott au Chocolat
Digitalisierung

Warum eine Schokoladen-Manufaktur auf Amazon hofft


Was erhoffen Sie sich noch von dem Amazon-Förderprogramm "Unternehmerinnen der Zukunft"?
Ich erhoffe mir, weiterhin mit interessanten und erfolgreichen Persönlichkeiten in Austausch treten zu dürfen. Die offene und hilfsbereite Atmosphäre ist überwältigend! Überall gibt es Tipps, es wird offen über Entwicklungspotentiale gesprochen und keiner scheut sich, andere aus ihren Fehlern lernen zu lassen – eine vorbildliche Fehlerkultur, die ich so nur aus den USA kenne. Natürlich erhoffe ich mir, Mutterherz Kaffee einen großen Schritt voran zu bringen, mir weiterhin neue Vertriebskanäle zu erschließen, die Marke Mutterherz Kaffee aufzubauen und bekannter zu machen.
Gründerin mit ihren Coaches: Christiane Jordan, Maria Siemens und Stephanie Oppitz (v.l.)
© Tobias Koch / Amazon
Gründerin mit ihren Coaches: Christiane Jordan, Maria Siemens und Stephanie Oppitz (v.l.)
Was haben Sie bislang schon von ihrem Coach gelernt?
Von meinen beiden Coaches, den Gründerinnen der Windelmanufaktur, Stephanie Oppitz, und von Madame Jordan, Christiane Jordan, habe ich im ersten Monat bereits gelernt, wie wichtig ein stringentes Design ist. Wir sind gerade dabei, die Marke grafisch zu vereinheitlichen, sowohl die Webpräsenz als auch das Produktdesign und unseren Social-Media-Auftritt. Für eine starke Marke ist das essentiell. Außerdem sind beide unheimlich inspirierend, da sie aus ihrer eigenen Idee, Tatkraft und Durchhaltevermögen erfolgreiche und vor allem nachhaltige Unternehmen aufgebaut haben. Sie sind beide auf ihre Weise Vorbilder für mich. 

Handarbeit aus Dresden
© WindelManufaktur
WindelManufaktur

Nachhaltige Babyhygiene – diese Idee fand sogar Amazon preiswürdig

Was möchten Sie in einem Jahr erreicht haben?
In einem Jahr möchte ich, dass Mutterherz Kaffee sowohl im stationären Einzelhandel als auch auf unterschiedlichen Online-Marktplätzen erhältlich ist. Der Ausbau von Kooperationen mit Händlern von passenden Produkten ist außerdem ein Ziel. Vor allem aber wünsche ich mir, dass die Marke Mutterherz Kaffee stärker wird, damit mehr Frauen davon erfahren, dass sie ohne schlechtes Gewissen auch in Zeiten des Kinderwunsches, der Schwangerschaft und der Stillzeit weiterhin guten Kaffee trinken können.

"Niemand sollte auf diese wunderbare Routine des Kaffeetrinkens verzichten müssen."

Jana Maria Siemens

Wir sind doch Routinemenschen, und ich finde niemand sollte auf diese wunderbare Routine des Kaffeetrinkens verzichten müssen. Ich möchte werdenden Müttern helfen, sich nicht zwischen den Interessen des Babys, gesundheitliche Bedenken durch Koffeinaufnahme, oder den eigenen Interessen, Lust auf guten Kaffee, entscheiden zu müssen, sondern ihnen ermöglichen, mit Mutterherz Kaffee die Balance zwischen diesen Interessen zu finden.

MEHR ZUM THEMA:


Gründerin Anette Haverkamp-Peiß
© Emma Care
Digitalisierung

Emma Care: Keine Schweinereien mehr im Pferdestall


Beschaffungsmanagement bei mimycri
© mimycri
Digitalisierung

mimycri bringt Ökonomie, Soziales und Ökologie zusammen


Will uralte Handwerkskunst und Digitalisierung verbinden: Anastasiya Koshcheeva, eine von 16 Teilnehmerinnen des Amazon-Förderprogramms.
© MOYA
Digitalisierung

Die sibirische Birke blüht wieder auf