Fjolla Myftari entwickelt Haarpflegeprodukte aus natürlichen Zutaten und ohne chemische Zusatzstoffe. etailment.de erzählt sie, wobei Amazon der Start-up-erfahrenen myRapunzel-Gründerin noch helfen kann.

Frau Myftari, was haben Sie vor myRapunzel gemacht?

Nach meinem Studium für internationale BWL, habe ich zunächst in einem Start-up in San Francisco im Bereich Marketing gearbeitet. Dadurch ist die Idee entstanden, grundsätzlich etwas Eigenes zu gründen.


Wie kamen Sie ausgerechnet auf Haarpflegeprodukte?

Vor einigen Jahren hatte ich eine sehr starke Kopfhautentzündung, die laut den Ärzten durch die chemischen Inhaltsstoffe in der herkömmlichen Haarpflege hervorgerufen wurde, und durch die ich einen großen Teil meiner Haare verloren habe.

Will uralte Handwerkskunst und Digitalisierung verbinden: Anastasiya Koshcheeva, eine von 16 Teilnehmerinnen des Amazon-Förderprogramms.
© MOYA
Digitalisierung

Die sibirische Birke blüht wieder auf

Ich bekam die Anweisung, dringend auf 100-prozentige natürliche Haarpflege umzusteigen, allerdings war es relativ schwierig so eine Marke zu finden, die es zudem nicht nur in der Apotheke gab. Mir ist der Gang in die Apotheke nämlich schwergefallen, da ich mich dadurch noch kränker gefühlt habe.
Haarpflegeprodukte von myRapunzel
© myRapunzel
Haarpflegeprodukte von myRapunzel
Also habe ich den Beschluss gefasst, dass ich eine Marke gründen möchte, die nicht nur gesundheitsschonend ist, sondern auch modern und somit den Zeitgeist trifft. So ist Anfang 2017 in Mannheim myRapunzel entstanden. Auch heute noch erstelle ich die Grundrezeptur für jedes myRapunzel-Produkt, da ich mich regelmäßig über verschiedene Rohstoffe informiere und diese teste. Zudem wird jedes neue Produkt als erstes von mir ausgetestet, denn wenn ich ein Produkt für mich nicht nutzen würde, dann möchte ich es auch keiner Kundin anbieten.

Gibt es Unternehmenskennzahlen, die Sie kommunizieren?

Wir haben schon mehrere zehntausend Prinzessinnen glücklich gemacht.


Wie waren Ihre Vorerfahrungen mit Digitalisierung und Internationalisierung?

Im Bereich Digitalisierung hatte ich wichtige Grundkenntnisse, die ich mir gerade in meiner Zeit in San Francisco aneignen konnte. Gleiches gilt auch für die Internationalisierung, denn ich habe in einem Software-Start-up gearbeitet, welches eine eigene App hatte, die weltweit verfügbar war. Diese Erfahrungen haben mir den Einstieg in meinem eigenen Startup erheblich erleichtert.

myRapunzel-Gründerin Fjolla Myftari

Was erhoffen Sie sich von dem Amazon-Förderprogramm "Unternehmerinnen der Zukunft"?

Ich erhoffe mir in erster Linie viele Learnings in den Bereichen Online-Marktplätze und Internationalisierung. Auch das Thema Skalierung ist für mich ein sehr wichtiges Thema, bei dem ich mir Unterstützung durch meinen Coach und die unterschiedlichen Online-Workshops erhoffe. Der Austausch mit anderen Gründerinnen ist für mich ebenfalls sehr interessant.

Was haben Sie bislang schon von ihrem Coach gelernt?

Wenn man mit seinem Start-up startet, betrachtet man das Ganze noch als Gründer, man versucht schnell und einfach die Verkäufe zu erhöhen, um dadurch dementsprechend mehr Umsatz zu erreichen. Mein Coach konnte mir schon nach kurzer Zeit zeigen, dass man ab einem gewissen Punkt nun als Unternehmer denken muss. Sie hat mir gezeigt, wie diese Verkäufe nun analysiert werden müssen, und wie man grundsätzlich Prozesse im Unternehmen optimieren kann.

Was möchten Sie in einem Jahr erreicht haben?

Wir möchten unsere Marke internationalisieren und dafür sorgen, dass wir mindesten eine Million Prinzessinnen glücklich gemacht haben.

MEHR ZUM THEMA:

Gründerin Anette Haverkamp-Peiß
© Emma Care
Digitalisierung

Emma Care: Keine Schweinereien mehr im Pferdestall


Schokoladenmanufaktur Pott au Chocolat
© Pott au Chocolat
Digitalisierung

Warum eine Schokoladen-Manufaktur auf Amazon hofft


Beschaffungsmanagement bei mimycri
© mimycri
Digitalisierung

mimycri bringt Ökonomie, Soziales und Ökologie zusammen