Darauf können wir uns freuen: Der italienische Soziologe Franco Ferrarotti, mit 93 Jahren ein  lebenskluger und erfahrener Mann, sagt eine "Explosion der Lebensfreude" voraus: "Wenn die Krise vorbei ist, werden wir eine enorme Wiederkehr von Lebensfreude und Lust am Wiederaufbau erleben", sagt Ferrarotti. "Ähnlich wie am Ende des Krieges wird es in ganz Europa eine unglaubliche Explosion an Lebensfreude geben." Schauen wir also nicht nur auf die gegenwärtigen Herausforderungen, lasst uns Pläne schmieden für die Zeit nach Corona. Psychologen zufolge stärkt positives Denken übrigens das Immunsystem...

///// HANDEL NATIONAL
Gründer helfen Händlern
Es gibt immer mehr kreative Kooperationen und Hilfsaktionen für Geschäfte und Restaurants oder Dienstleister, die jetzt schließen müssen. Gründerszene listet acht nachahmenswerte Ideen auf – darunter beispielsweise die Plattform Helfen.Berlin, über die Verbraucher ihren Friseur, ihr Sportstudio oder die Boutique von nebenan mit Gutscheinen unterstützen können. Die Strategie "heute bezahlen, irgendwann einlösen" hilft, Liquidität zu erhalten. Oder Einzelheld, das Startup bietet die Plattform an, auf der Blumen-, Mode- oder Yogastudios Waren anbieten und diese dann selbst kontaktlos ausliefern können. Oder die Plattform Pleasedontgo, auf der Restaurants ihre Speisen to go anbieten und außerdem notieren können, welche weitere Unterstützung zur Existenzsicherung sie jetzt von ihren Kunden benötigen.

Verzeichnis rund um Finanzhilfen
Die Corona-Pandemie führt zu Schräglagen in vielen Branchen. Unternehmen kämpfen gegen die Krise, Arbeit und Prozesse verändern sich, Stellen sind in Gefahr: Der Deutsche Fachverlag in Frankfurt hat deshalb die Kompetenzen seiner Fachtitel gebündelt und einen digitalen Business Guide zusammen gestellt, der gezielt und kompakt alle Fragen rund um Finanzhilfen, Kredite, Steuererleichterungen, Insolvenzrecht und Kurzarbeit beantwortet. Adressen und Hotlines zu den Finanzhilfen komplettieren das Werk.

Rakuten lockt Händler ins Internet
Der japanische Marktplatzbetreiber Rakuten bietet seine Dienste jetzt ebenfalls verstärkt dem stationären Handel an: Wer jetzt bei Rakuten einsteigt und künftig über die Plattform verkauft, dem werden ein Jahr die Grund- und Einrichtungsgebühr erlassen.
 
Zooplus legt zu
Um 14 % sind die Erlöse bei Zooplus im letzten Geschäftsjahr 2019 gewachsen. Insgesamt nahm er mehr als 1,5 Milliarden Euro ein, dabei blieb ein Ergebnis von knapp 12 Millionen Euro in den Kassen. Besonders stark, um 62 %, legten die Umsätze laut Exciting Commerce aus dem Verkauf per App zu: Kunden bestellten darüber Waren im Wert vom 213 Millionen Euro. Auch wenn bei Zooplus durch die Ausgangsbeschränkungen gerade die Zahl der Bestellungen wachsen, gibt das Unternehmen einen verhaltenen Ausblick: 1,7 Milliarden Euro Umsatz stellt Zooplus 2020 in Aussicht, das Unternehmen wertet die Mehr-Bestellungen nicht als nachhaltiges Wachstum, sondern als Folge kurzfristiger Bevorratung.

Planungshilfe für Speditionen
Tschechien und Polen schließen ihre Grenzen: Das verschärft die Situation in den Speditionen, denen schon heute die Fahrer fehlen. Das Leipziger Startup Parmyra bietet Produzenten und Spediteuren daher seine Planungs-Software Parmyra4You kostenlos an, damit Frachten, Fahrer und Transporter effizient geplant und Transporte gebündelt werden können.

Corona im Überblick
Wie in den letzten Wochen informiert etailment Sie weiterhin aktuell über die wirtschaftliche Entwicklung in Zeiten der Corona-Pandemie: Lesen Sie im Corona-Dossier, Nachrichten, Berichte und Analysen aus Handel, Gastronomie, Touristik und Modewelt, aus der Lebensmittelbranche, Finanzwelt sowie aus der Logistik. Damit Sie vorbereitet sind auf die Veränderungen in der Wirtschaft und sich für den Restart rüsten.

- Anzeige -
Digitalisierung in der Praxis
Wie sieht die Digitalisierung des Handels in der Praxis aus? Fragen Sie sich auch, mit welchen Lösungen Sie Ihre Unternehmensziele am besten erreichen? Wir stellen Ihnen ganz konkrete Digitalisierungsstrategien für den Handel vor und zeigen, welche Vorteile diese für die Unternehmen bringen. Von 360°-Omnichannel-Handel in Echtzeit bis hin zu Direct-to-Customer-Vertrieb - hier finden Sie alle Szenarios im Überblick.

///// INTERNATIONAL


Amazon-Picker haben Angst vor Corona

Die Angst geht um in den Lagerhäusern von Amazon: Trotz positiver Testergebnisse bei einigen Pickern hält Amazon seine Lieferservices weiterhin offen. "Jedes Mal, wenn ich durch die Tür gehe, habe ich Angst vor Ansteckung", gab ein Mitarbeiter gegenüber Fast Company zu. Amazon suchte vor Kurzem noch 100.000 neue Mitarbeitende, um die durch die Corona-Gefahren stark zunehmenden Bestellungen bewältigen zu können. Jeff Bezos hatte dabei vor allem die Versorgungspflicht von Verbrauchern betont, scheint aber seinen Angestellten wenig Schutz zu bieten. Fast Company empfiehlt seinen Lesern daher sieben Alternativen für den Kauf bei Amazon. Der US-Konzern wiederum kämpft in Italien, Deutschland und auch in den USA gegen Händler, die stark gefragte Waren des täglichen Bedarf zu Wucherpreisen anbieten, 4000 von ihnen wurden laut Onlinehändler-News von der Plattform bereits gesperrt

Lieben statt Ärgern
Flatten the Curve ist das Gebot der Stunde, die Ansteckungskurve abflachen: Pornhub, international agierender Anbieter von Sexspielzeug, verzichtet daher vorerst bis 23. Apil auf seine Abo-Gebühren. Nach einem Bericht von The Next Web können Kunden ausgewählte Inhalte kostenlos gucken und damit ihren Lockdown-Blues bekämpfen.

Lesen statt langweilen
Auch keine schlechte Entwicklung: In Großbritannien greifen jetzt wieder mehr Menschen zum guten Buch, weil sie in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Party-Stopp mehr Zeit zum Lesen haben. Nach der Schließung aller Filialen stieg die Zahl der Online-Bestellungen bei Waterstone, größte Buchhandelskette auf der Insel, um sagenhafte 400 %. Besonders begehrt laut The Guardian: Neue Romane und Klassiker, etwa der neue Bestseller "Spiegel" von Hilary Mantel (übrigens auch schon in Deutschland zu haben).


///// TRENDS & TECH

Alles im Griff
Der Lebensmittel-Einzelhandel, die Drogerien und Apotheken bleiben auch in Corona-Zeiten professionell und haben die Entwicklungen im Griff: 80 % der Mystery-Shopper, die die Hamburger Marktforschung Bonsai losschickt, bescheinigen den Läden in allen deutschen Regionen eine gute Verfügbarkeit der Waren und einen freundlichen Service. Besonders gut schneiden Bäckereien, Metzgereien und Obststände ab: 98 % der versteckten Einkäufer bezeichnen das Personal als freundlich und motiviert – trotz zunehmender Quengeleien von Kunden. #Supportyourlocals.

Zahl des Tages
Die Ausgangs- und vor allem die Einkaufsbeschränkungen sehen 78 % der 18- bis 49jährigen Verbraucher als einen Verlust ihrer Freiheit. Das ist ein ergebnis einer aktuellen Umfrage der Handelsberatung IFH aus Köln. Bei den Senioren über 70 Jahren sich sieht nur jeder Fünfte in seinen Freiheiten begrenzt.

Favoriten der Leser
Händler können ihren Kunden durchaus Unbequemlichkeit zumuten, wenn es um den Schutz von Paketboten oder Angestellten geht: Wie verständig Kunden sind, zeigt eine Umfrage. Und wie geht es den Online-Lebensmittelhändlern? Etailment-Experte Matthias Schu berichtet von überlasteten Shops und Lieferdiensten aus der Schweiz und Großbritannien. Spannender Einblick.